Landgericht verhandelt Schmerzensgeld-Klage gegen Bayerische Zugspitzbahn

Freitag, 21 August 2020

Vor dem Münchner Landgericht geht es heute um einen Skiunfall aus dem vergangenen Jahr. Ein Münchner war mit geöffneten Skischuhen auf dem Parkplatz der Zugspitzbahn ausgerutscht und hatte sich einen Mittelfußbruch zugezogen. Er ist der Ansicht, dass die Bayerische Zugspitzbahn als Betreiber des Parkplatzes die Verkehrssicherungspflicht verletzt hat. Der Mann verlangt ein Schmerzensgeld von 9.000 Euro.

Dieser Artikel wurde 535 mal gelesen.

Ähnliche Artikel nach Schlagwörtern:

Veranstaltungen im Oberland

Alle Veranstaltungen anzeigen
Werbung im Veranstaltugnskalender

banner moebel maurer

Programmübersicht

Verkehrsmeldungen

Bahn:

Keine Meldungen

Gute Fahrt