Horváth-Tage

Ödön von Horváth in Murnau – die Horváth-Tage 2022

 

Ödön von Horváth gehört zu Murnaus Vergangenheit. Und deshalb finden jetzt schon zum neunten Mal die Horvath-Tage in Murnau statt. Vom 11. bis 20. November werden mit verschiedenen Veranstaltungen sein Leben und Werk gefeiert. Unter dem Motto "Trau! Schau! Wem?“ organisiert die Ödön-von-Horváth-Gesellschaft ein facettenreiches Programm mit Theater-Aufführungen, Gesprächen und Lesungen. Das Thema Vertrauen spielt also eine wichtige Rolle in diesen Tagen.

Gespräche über Horváth und sein Wirken, eine Lesung mit Schauspieler Sebastian Bezzel und Johanna Wokalek und verschiedene Theaterstücke von Horváth und seinen Zeitgenossen locken hunderte Zuschauer nach Murnau. Mit dabei sind hochkarätige Künstler:innen und Wissenschaftler:innen aus Deutschland, Österreich, Großbritannien und Ungarn.

Auch der Ödön-von-Horváth-Preis wird in diesen Tagen verliehen. Er würdigt die Auseinandersetzung mit den Werken des Literaten.

Los geht's am 11.11. um 20:00 Uhr mit der großen Eröffnungsfeier, moderiert von Christoph Süß. Auf der wird auch der Ödön-von-Horvath-Preis offiziell an Sir Christopher Hampton verliehen. An den Tagen danach, bis zum 20.11. gibt es ganz verschiedenes Programm rund um Horváth, seine Werke und Zeitgenossen. Z.B. können Sie die Ausstellung "Haus Sonne Baum" besuchen, an den "Murnauer Horváth-Gesprächen" teilnehmen, bei der Lesung "Hoffentlich haben Sie in Paris etwas Glück" mit Sebastian Bezzel und Johanna Wokalek zuhören oder die Theater "Zur schönen Aussicht", "Die letzten Tage der Menschheit" oder "Ver-trau dich" besuchen.

"Bumsti!" Politiker und Militärs lassen sich im Kino Mörserwirkungen vorführen und wundern sich, was moderne Waffen alles können - in Karl Kraus' prophetischer, apokalyptischer Weltkriegs-Satire DIE LETZTEN TAG DER MENSCHHEIT
Bild © Robert Haas
"Mir bleibt auch nix erspart!" Was treibt den guten Kaiser nächtlich um? Max Pfnür als Franz Joseph I. von Österreich in Karl Kraus' prophetischer, apokalyptischer Weltkriegs-Satire DIE LETZTEN TAG DER MENSCHHEIT
Bild © Robert Haas
"Essen Se, Ganghofer!" Der deutsche Kaiser trifft den Heimatschriftsteller, der als Frontberichterstatter den Krieg zum lustigen Erlebnis verkitscht. Otto Beckmann und Max Pfnür in Karl Kraus' prophetischer, apokalyptischer Weltkriegs-Satire DIE LETZTEN TAG DER MENSCHHEIT
Bild © Robert Haas
"Eeextraausgabeee!" Das von Nachrichten überflutete Volk versucht sich einen Reim auf die Sondermeldungen über den Kriegsverlauf zu machen - zu erleben in Karl Kraus' prophetischer, apokalyptischer Weltkriegs-Satire DIE LETZTEN TAG DER MENSCHHEIT
Bild © Robert Haas
Feed wird geladen