Bei sogenannten Cashback-Aktionen kann man sich einen Teil des Geldes im Nachhinein zurückholen | © djd/couponplatz/acardo group AG
Bild © djd/couponplatz/acardo group AG

Schnäppchen schnappen

Verbraucher: Coupons und sogenannte Cashback-Deals werden immer beliebter

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: djd
02.11.2022

Die Preise für Energie, Sprit und Lebensmittel sind 2022 teilweise exorbitant gestiegen, ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht. Ein immer größerer Teil des Einkommens geht für lebensnotwendige Dinge wie den täglichen Einkauf drauf. Eine Sparmöglichkeit gibt es aber und die wird zunehmend beliebter: Schnäppchenjäger können sich einen Teil des Geldes über Coupons und sogenannte Cashback-Deals zurückholen - hier kommen die wichtigsten Fragen und Antworten:

Wie funktionieren Coupons und Cashback-Deals?

Grundsätzlich und vereinfacht ausgedrückt gibt es zwei Möglichkeiten, beim Einkauf zu sparen: 1. Coupon aus dem Internet: Man druckt einen Coupon aus, löst ihn in einem Supermarkt oder in einer Drogerie ein und spart somit direkt beim Einkauf Geld. 2. Cashback-Aktionen: Kostenlose App auf dem Smartphone installieren, Kassenbon mit dem entsprechenden Produkt fotografieren, das Bild auf der App hochladen, Bonus kassieren. 3. Coupon aus einem gedruckten Prospekt. Bei den Aktionen der Hersteller selbst gibt es die unterschiedlichsten Formen: 50 Prozent Rabatt beim Einkauf, 2-für-1-Aktionen und vieles mehr.

Wo finde ich Coupons und Cashback-Möglichkeiten?

Coupons findet man zwar noch immer in Prospekten, einen deutlich umfassenderen Überblick über alle aktuellen Coupon- und Cashback-Aktionen bekommt man im Internet über spezialisierte Portale wie scondoo.de oder couponplatz.de. An letztgenannter Plattform sind derzeit rund 50 Handelsketten angeschlossen, bundesweit steht ein Netz von mehr als 30.000 Filialen zur Einlösung der Coupons zur Verfügung.

Wie groß ist der Markt für Coupons und Cashback-Aktionen?

Einer aktuellen Studie zufolge betrug der gesamte Rabattwert im vergangenen Jahr in Deutschland 190 Millionen Euro, 2020 waren es erst 170 Millionen Euro gewesen. Der Handel und die Konsumgüterhersteller verteilten im letzten Jahr schätzungsweise 23 Milliarden Coupons, mehr als 230 Konsumgüterhersteller, darunter die 20 bedeutendsten Markenartikelhersteller beteiligten sich an Aktionen. Einlösungen aus Online- und Mobilemedien sind mit 148 Prozent am stärksten gestiegen.

Wer nutzt das "Couponing"?

Der Studie zufolge sind 73,1 Prozent der Nutzer von Coupons und Cashback-Aktionen zwischen 30 und 59 Jahre alt, kaum eingesetzt werden Coupons von der Gruppe der unter 20-Jährigen und von älteren Menschen. Fast 80 Prozent der Nutzer sind weiblich und beinahe 85 Prozent der User leben in Mehr-Personen-Haushalten. Die Studie zeigt: Couponing ist mittlerweile in allen Einkommensschichten beliebt für die Schnäppchenjagd - also sowohl in Haushalten mit einem unterdurchschnittlichen Einkommen als auch in Familien mit überdurchschnittlichem Einkommen.

 

Alles wird teurer? Nein, man kann beim Einkauf auch sparen, etwa über Coupon- und Cashback-Aktionen
Alles wird teurer? Nein, man kann beim Einkauf auch sparen, etwa über Coupon- und Cashback-Aktionen
Bild © djd/couponplatz/acardo group AG
Teilen

WEITERE ARTIKEL

04.11.2022
Wintergrillen auf die bequeme Art
Robuste Grilltische aus Edelstahl erweitern die Zubereitungs- und Ablageflächen
14.11.2022
Tiere im Herbst in der Wohnung
Wie wir bei tierischen Gästen in der Wohnung regieren können
04.11.2022
Pflanzen für Garten oder Balkon
Wie jeder und jede zuhause pflanzen kann
02.11.2022
Gesund essen in Kitas und zu Hause
So lernen bereits die Kleinsten Geschmacksvielfalt kennen
04.11.2022
Das Homeoffice clever einplanen
Hausbau: Vier Tipps für die Integration eines Arbeitszimmers in den Grundriss
14.11.2022
Do-it-yourself-Faschingskostüme
Kreative und günstige Ideen zum Selbermachen