Bundesweit essen etwa 2,5 Millionen Mädchen und Jungen regelmäßig in Kitas zu Mittag | © djd/Bundesverband der Systemgastronomie/Getty/Oksana Shufrych
Bild © djd/Bundesverband der Systemgastronomie/Getty/Oksana Shufrych

Gesund essen in Kitas und zu Hause

So lernen bereits die Kleinsten Geschmacksvielfalt kennen

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: djd
02.11.2022

Vitaminreich, abwechslungsreich und schmackhaft: Gesunde Mahlzeiten für den Nachwuchs sind vielen Eltern wichtig. Denn eine ausgewogene Ernährung wirkt sich nicht nur wesentlich auf Wachstum, Entwicklung und Leistungsfähigkeit der Kinder aus, sondern beeinflusst auch die spätere Gesundheit im Erwachsenenalter. Eine echte Chance, bereits den Kleinsten eine gesunde Kost näherzubringen, besteht im Kindergarten. Bundesweit essen etwa 2,5 Millionen Mädchen und Jungen regelmäßig in Kitas zu Mittag. Dort können sie erfahren, welche Lebensmittel gesund sind und welche eher weniger – sie lernen unbekannte Speisen kennen und werden damit offener für Geschmacksvielfalt.

Kochbox: Preisgekrönte Frischküche mit System für Kitas und Schulen

Jeden Tag kindgerechte, ausgewogene Mahlzeiten auf den Tisch zu bringen, ist für viele Einrichtungen jedoch nicht so einfach. Das Problem: Häufig sind die Küchen vor Ort nicht entsprechend ausgestattet oder es fehlen die nötigen Ressourcen, ausgebildete Köche und Hauswirtschafterinnen. Eine gute Idee für die Gemeinschaftsverpflegung in Kitas und Schulen sind daher Konzepte wie die „Picco Kochbox“. Der Name steht für „Pure Ingredients Comfort Cooking“. Dahinter verbirgt sich ein Verpflegungskonzept für Kitas und Schulen, das nach dem Baukastenprinzip funktioniert und die klassischen Merkmale der Systemgastronomie vereint.

Das innovative Konzept der Gemeinschaftsverpflegung wurde kürzlich mit dem Preis der Deutschen Systemgastronomie 2022 ausgezeichnet - unter www.bundesverband-systemgastronomie.de finden sich weitere Informationen. Für die Kochboxen werden alle Komponenten frisch geschnitten, ungewürzt und rezeptgenau vom Zulieferer hergestellt und verpackt. In den Küchen vor Ort können die Mahlzeiten dann innerhalb weniger Minuten zubereitet werden. Ein großer Vorteil ist, dass alle Zutaten mengengenau abgepackt sind - das vermeidet Lebensmittelreste.

Den Nachwuchs in der Küche mithelfen lassen

Die unkomplizierten Gerichte ermöglichen Kindern, den ursprünglichen Geschmack der Nahrungsmittel kennenzulernen. Sie machen die Erfahrung, dass saisonale und regionale Lebensmittel gut schmecken. Zu Hause können Eltern dieses Bewusstsein fördern. Zum Beispiel, indem sie die Kinder zum Einkaufen mitnehmen und sie beim Kochen mithelfen lassen. Obst und Gemüse waschen und Salat zerrupfen können schon die Kleinsten. Außerdem sollten Eltern den Nachwuchs auch immer mal wieder Lebensmittel im unverarbeiteten Zustand kosten lassen. An frischen Kräutern schnuppern, mit verbundenen Augen Obst- und Gemüsesorten erraten: Das macht Spaß, trainiert die Sinne und gibt Anreize, Neues zu probieren.

Eine ausgewogene Ernährung wirkt sich nicht nur wesentlich auf Wachstum, Entwicklung und Leistungsfähigkeit der Kinder aus, sondern beeinflusst auch die spätere Gesundheit im Erwachsenenalter
Eine ausgewogene Ernährung wirkt sich nicht nur wesentlich auf Wachstum, Entwicklung und Leistungsfähigkeit der Kinder aus, sondern beeinflusst auch die spätere Gesundheit im Erwachsenenalter
Bild © djd/Bundesverband der Systemgastronomie/Getty/Jose Luis Pelaez Inc
Teilen

WEITERE ARTIKEL

02.11.2022
Schnäppchen schnappen
Verbraucher: Coupons und sogenannte Cashback-Deals werden immer beliebter
04.11.2022
Das Homeoffice clever einplanen
Hausbau: Vier Tipps für die Integration eines Arbeitszimmers in den Grundriss
30.01.2023
Leihen statt kaufen
Bibliotheken der Dinge sind nachhaltig, sparen Geld und fördern die Gemeinschaft. Es gibt mittlerweile immer mehr davon, auch im Oberland.
04.11.2022
Mit wenig gut auskommen
So können junge Haushalte im Alltag effektiv sparen
04.11.2022
Leichte Küche mit dem gewissen Etwas
Köstliche Rezeptideen für viel Geschmack und weniger Kalorien
08.08.2023
Mit künstlicher Intelligenz individuell lernen
Vier Beispiele zeigen, wie ChatGPT und Co. das Lernen fördern können