Ex-Kitzbühel-Sieger Dreßen beendet Ski-Karriere

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: dpa
18.01.2024

Kitzbühel (dpa) - Am Ort seines größten Triumphs geht die Karriere des Thomas Dreßen vorzeitig zu Ende. Deutschlands langjähriger Top-Abfahrer wird sich am Samstag (11.30 Uhr/ARD und Eurosport) noch einmal die berüchtigte Streif in Kitzbühel hinunterstürzen und sich dann aus dem aktiven Leistungssport zurückziehen. Die Abfahrt am Freitag lässt er aus. Im Alter von nur 30 Jahren zwinge ihn sein Körper nach vielen Verletzungen und Blessuren zum Ende der Laufbahn, kündigte Dreßen im Mannschaftshotel des Deutschen Skiverbands (DSV) am Donnerstag etwas überraschend an.

«Es ist einfach so, dass es körperlich nicht möglich ist, ganz vorne mitzufahren», sagte er. «Die Entscheidung ist mir natürlich nicht leicht gefallen.» Dreßen unterstrich, dass es auch ein Leben nach dem Leistungssport gebe und er in der Lage sein wolle, mit seinen Kindern auch später noch Sport zu treiben.

Im Januar 2018 war Dreßen in Kitzbühel sensationell zum Sieg gerast und hatte sich damit in die Weltspitze katapultiert. Es folgten vier weitere Weltcup-Erfolge in der Abfahrt - kein deutscher Skirennfahrer hat in der alpinen Königsdisziplin öfter gewonnen. Hinzu kommen fünf weitere Podestplätze im Weltcup.

Aber auch zahlreiche gesundheitliche Rückschläge prägten die relativ kurze Zeit Dreßens im Weltcup. Der Oberbayer musste in den vergangenen Jahren mehrere Operationen über sich ergehen lassen - an der Hüfte, vor allem aber am rechten Knie. Er erlitt unter anderem einen Kreuzbandriss und einen Knorpelschaden. Dreßen feierte mehrere Comebacks, erreichte aber nie mehr die Klasse von einst. Seinen letzten Weltcup-Sieg feierte er im Februar 2020 im österreichischen Saalbach-Hinterglemm, wo kommendes Jahr die WM stattfindet.

Diesen Winter wollte der Sportler des SC Mittenwald - beflügelt von der Geburt seiner Tochter Elena im vergangenen Juni - noch mal angreifen. Doch er fuhr der Spitze deutlich hinterher und hatte anders als erhofft weiterhin Schmerzen. Ein 18. Platz im Super-G von Gröden kurz vor Weihnachten - mehr war bisher nicht drin.

Nach der Lauberhorn-Abfahrt in Wengen am vergangenen Samstag war schon zu erahnen, dass Dreßen das Ende seiner Laufbahn droht. Der Körper spiele nicht mehr richtig mit, sagte er in der Schweiz. Er berichtete von neuerlichen Beschwerden und kämpfte mit den Tränen. Aus dem sonst so selbstbewussten Topathleten sprach die pure Verzweiflung, selten hatte man ihn zuvor emotional derart angefasst erlebt.  

Themen
Teilen

WEITERE ARTIKEL

15.09.2023
SC Riessersee: Derby-Test und Mannschaftsvorstellung
Am Sonntag, 17.09, gegen die Tölzer Löwen.
25.01.2024
Nächster Rücktritt: Auch Abfahrer Ferstl beendet Ski-Karriere
In Kitzbühel hat Thomas Dreßen dem Skisport Servus gesagt - in Garmisch macht ihm das nun ein Teamkollege nach. Auch Josef Ferstl beendet seine Laufbahn. Er nennt Gründe für den Entschluss.
09.11.2023
Papa, aber kein Oldtimer: Abfahrts-Ass Dreßen greift wieder an
Verletzungen und OPs haben Skirennfahrer Dreßen lange ausgebremst. Nun fühlt sich der frühere Kitzbühel-Champion fit wie lange nicht mehr. Ein besonderer Glücksbringer soll ihn noch schneller machen.
24.05.2023
Motocross: Die Erfolgsstory von Max Nagl aus Weilheim
Vom Nachwuchstalent zur internationalen Erfolgsgeschichte auf zwei Rädern
04.07.2023
Erfolgreicher Wettkampf für die BJJ Abteilung des TV Garmisch
Doppeltes Gold bei Grappling Industries in Nürnberg
21.06.2023
Das Radio-Comeback des Jahres
Christian Winkler, der EHC Red Bull München-Manager, kehrt zurück ans Mikro von Radio Oberland.