Ex-Kitzbühel-Sieger Dreßen beendet Ski-Karriere

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: dpa
18.01.2024

Kitzbühel (dpa) - Am Ort seines größten Triumphs geht die Karriere des Thomas Dreßen vorzeitig zu Ende. Deutschlands langjähriger Top-Abfahrer wird sich am Samstag (11.30 Uhr/ARD und Eurosport) noch einmal die berüchtigte Streif in Kitzbühel hinunterstürzen und sich dann aus dem aktiven Leistungssport zurückziehen. Die Abfahrt am Freitag lässt er aus. Im Alter von nur 30 Jahren zwinge ihn sein Körper nach vielen Verletzungen und Blessuren zum Ende der Laufbahn, kündigte Dreßen im Mannschaftshotel des Deutschen Skiverbands (DSV) am Donnerstag etwas überraschend an.

«Es ist einfach so, dass es körperlich nicht möglich ist, ganz vorne mitzufahren», sagte er. «Die Entscheidung ist mir natürlich nicht leicht gefallen.» Dreßen unterstrich, dass es auch ein Leben nach dem Leistungssport gebe und er in der Lage sein wolle, mit seinen Kindern auch später noch Sport zu treiben.

Im Januar 2018 war Dreßen in Kitzbühel sensationell zum Sieg gerast und hatte sich damit in die Weltspitze katapultiert. Es folgten vier weitere Weltcup-Erfolge in der Abfahrt - kein deutscher Skirennfahrer hat in der alpinen Königsdisziplin öfter gewonnen. Hinzu kommen fünf weitere Podestplätze im Weltcup.

Aber auch zahlreiche gesundheitliche Rückschläge prägten die relativ kurze Zeit Dreßens im Weltcup. Der Oberbayer musste in den vergangenen Jahren mehrere Operationen über sich ergehen lassen - an der Hüfte, vor allem aber am rechten Knie. Er erlitt unter anderem einen Kreuzbandriss und einen Knorpelschaden. Dreßen feierte mehrere Comebacks, erreichte aber nie mehr die Klasse von einst. Seinen letzten Weltcup-Sieg feierte er im Februar 2020 im österreichischen Saalbach-Hinterglemm, wo kommendes Jahr die WM stattfindet.

Diesen Winter wollte der Sportler des SC Mittenwald - beflügelt von der Geburt seiner Tochter Elena im vergangenen Juni - noch mal angreifen. Doch er fuhr der Spitze deutlich hinterher und hatte anders als erhofft weiterhin Schmerzen. Ein 18. Platz im Super-G von Gröden kurz vor Weihnachten - mehr war bisher nicht drin.

Nach der Lauberhorn-Abfahrt in Wengen am vergangenen Samstag war schon zu erahnen, dass Dreßen das Ende seiner Laufbahn droht. Der Körper spiele nicht mehr richtig mit, sagte er in der Schweiz. Er berichtete von neuerlichen Beschwerden und kämpfte mit den Tränen. Aus dem sonst so selbstbewussten Topathleten sprach die pure Verzweiflung, selten hatte man ihn zuvor emotional derart angefasst erlebt.  

Teilen

WEITERE ARTIKEL

25.01.2023
Rodelglück und Kaiserschmarrn
Wer Bad Kohlgrubs Hausberg, das Hörnle, mit einem Schlitten im Schlepptau erklommen hat, wird mit vier Kilometer rasantem Rodelspaß belohnt.
21.02.2023
Schon im Winter? Die Zecken sind los.
Borreliose oder FSME: Zecken können gefährliche Krankheiten übertragen und bei milden Temperaturen sind sie bereits jetzt im Oberland unterwegs.
17.03.2023
Finde deinen Traumberuf!
Am 18.März findet in der neuen Berufsschule Weilheim die Ausbildungsmesse statt. Egal ob Ausbildung, Praktikum oder duales Studium – hier gibt es spannende Infos und ein Azubi-Speed-Dating.
13.10.2023
Jugendbefragung 2023 im Landkreis Weilheim-Schongau vorgestellt
Höheres Engagement in Vereinen bei kleinen Gemeinden als in Städten
13.03.2023
Sicher mit dem Bike
Der Saisonstart steht vor der Tür. ADAC und Motor Presse Stuttgart suchen die besten Motorradfahrer in Deutschland.
17.08.2023
Stuntfrau Laura Vörtler: Adrenalin, Action und Hollywood-Abenteuer
Ein Blick in das aufregende Leben und die gefährliche Welt einer Stuntfrau