Bewegung an der frischen Luft tut dem Hund gut, aber Verkühlungen sollten vermieden werden | © djd/HeelVet/Jörg MIchaelis
Bild © djd/HeelVet/Jörg MIchaelis

Immunkraft für Hund und Katze

Auch unsere Vierbeiner brauchen in der kühlen Jahreszeit ein starkes Immunsystem

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: djd
02.11.2022

Regen, Kälte, Dunkelheit: Wenn es draußen ungemütlich ist, fallen die täglichen Gassirunden mit dem Hund oft deutlich kürzer aus als gewohnt. Und auch viele Stubentiger rollen sich lieber auf dem kuscheligen Sofa zusammen, als auf Streifzüge außer Haus zu gehen. Dabei sind Bewegung und frische Luft gerade in der kalten Jahreszeit wichtig für das tierische Immunsystem. Denn genau wie wir Menschen fangen sich auch unsere Vierbeiner in Herbst und Winter leichter einmal Atemwegserkrankungen ein, begünstigt durch trockene Heizungsluft, mangelnden Auslauf oder Unterkühlungen.

Ältere Tiere sind besonders gefährdet

Umso wichtiger ist es, die Abwehrkräfte gezielt zu unterstützen. Das gilt besonders für ältere Fellnasen, deren Immunsystem naturgemäß mit den Jahren nachlässt - aber ebenso für Tiere, die häufiger Stress ausgesetzt sind, viel Kontakt mit anderen Artgenossen haben oder unter Vorerkrankungen leiden. Die Grundlage für ein starkes Immunsystem bilden optimale Haltungsbedingungen. Dazu gehören eine ausgewogene Fütterung, viel Bewegung, Spiel und Abwechslung sowie im Ausgleich dazu ausreichende Ruhephasen. Außerdem sollten Halter darauf achten, ihren Vierbeiner nach Ausflügen ins Freie bei Regen oder gar Schnee gut abzutrocknen. Zur Stärkung der Abwehr haben sich außerdem biologische Tierarzneimittel wie Engystol ad us. vet. (zum Beispiel als Tabletten) bewährt, das darüber hinaus auch bei der Behandlung von akuten Atemwegserkrankungen gute Dienste leisten kann. Denn die Inhaltsstoffe weiße Schwalbenwurz und Schwefel stimulieren nicht nur das Immunsystem, sondern haben zugleich antivirale Effekte und fördern die Schleimlösung.

Auf die Symptome achten

Um rechtzeitig handeln zu können, sollten Halter immer ein wachsames Auge auf ihren Vierbeiner haben. Dazu ist es nötig, Symptome für einen Infekt möglichst früh zu erkennen. Hilfreiche Informationen dazu gibt es unter www.vetepedia.de. So äußert sich der berüchtigte Zwingerhusten beim Hund meist durch einen harten, bellenden Husten, der teilweise krampfartig ausfällt. Auch Atembeschwerden, Nasenausfluss oder tränende Augen sind möglich. Nicht zu unterschätzen ist zudem der Katzenschnupfen, der sich typischerweise mit Fieber, Niesen sowie starkem Ausfluss aus Nase und Augen bemerkbar macht. Die Diagnose sollte dann immer in der tierärztlichen Praxis erfolgen. Hier kann auch die passende Therapie eingeleitet werden.

Los zur Gassirunde: Auch in der kalten Jahreszeit braucht der Vierbeiner genügend Auslauf
Los zur Gassirunde: Auch in der kalten Jahreszeit braucht der Vierbeiner genügend Auslauf
Bild © djd/HeelVet/Sonja Bell
Nach einem Ausflug bei Regen oder gar Schnee sollte die Fellnase gut abgetrocknet werden
Nach einem Ausflug bei Regen oder gar Schnee sollte die Fellnase gut abgetrocknet werden
Bild © djd/HeelVet/Sonja Bell
Teilen

WEITERE ARTIKEL

02.11.2022
Wohlfühltemperatur für Fische und Pflanzen
So sorgen Aquarianer für die optimale Wassertemperatur im Aquarium
02.11.2022
Dürfen Katze und Hund mit ins Bett?
Der Schlafplatz des vierbeinigen Familienmitglieds als hoch emotionales Thema
02.11.2022
Wenn die Schnauze grau wird
Arthrose beim Hund: Schmerzen lindern, Beweglichkeit erhalten
02.11.2022
Plastikfreie Verpackung bei Hundefutter dient der Umwelt
Erfahrungsbericht: Schwierige Umstellung auf nachhaltige Alternative
02.11.2022
Entspannung für Hund und Katze
Gewitter, Tierarztbesuch und Co.: Was tun, wenn Vierbeiner gestresst sind?
02.11.2022
Verdauungsbeschwerden bei Hunden
Mit der richtigen Fütterung können Halter ihrem vierbeinigen Liebling oft helfen