mini-chocolate-eggs | © Unsplash / Annie Spratt

Ostereier natürlich färben

Lesedauer 1 Minute
Quelle: ro/Lisa Wohllaib
13.03.2024

Welche Materialien brauche ich?

Das kommt auf die Farben an, die Sie für Ihre Eier haben wollen. Für Rot brauchen Sie rote Beete oder rote Speisezwiebeln. Kurkuma und Kamillenblüte färben die Eier gelb. Spinat und Brennnesseln sorgen für Grün. Blau und Lila bekommen Sie mit Heidelbeeren oder Rotkohlblättern hin. Es gibt aber auch natürliche Färbemittel als Pulver, zum Beispiel in der Apotheke.

So wird’s gemacht

Um die Eier zu färben, kochen Sie die Natur-Materialien in einem Liter Wasser zu einem sogenannten Sud auf. Lassen Sie Zwiebeln, Kurkuma oder Brennsesseln danach mindestens eine Viertelstunde darin ziehen. Am besten nehmen Sie einen alten Topf, denn teilweise hinterlassen die Naturmaterialien Spuren. Anschließend sieben Sie Blüten, Blätter oder andere Rückstände aus dem Wasser.

Wie intensiv ist die Farbe?

Die hartgekochten Eier legen Sie einfach in den Sud. Wie lange, bleibt Ihnen überlassen. Je länger, desto intensiver wird die Farbe. Übrigens: Eier, die frisch gekocht und noch warm sind, nehmen die Farbe am besten an.

Muster auf dem Ei

Wer keine Lust auf einfarbige Eier hat, kann auch Muster machen. Mit Essig oder Zitronensaft kann die Farbschicht an gewollten Stellen wieder entfernt werden. Und damit bleiben die Eier natürlich auch weiter genießbar.

Teilen

WEITERE ARTIKEL

04.11.2022
Leichte Küche mit dem gewissen Etwas
Köstliche Rezeptideen für viel Geschmack und weniger Kalorien
05.01.2023
Silberfische bekämpfen
Was sind Silberfische und was kann ich gegen sie tun?
02.11.2022
Gesund essen in Kitas und zu Hause
So lernen bereits die Kleinsten Geschmacksvielfalt kennen
11.05.2023
Alltagsdinge nachhaltiger nutzen
Drei praktische Tipps, um schnelles Wegwerfen zu vermeiden
11.05.2023
So wird das Handy zum echten Helfer für den Schulstoff
Worauf Eltern und Kinder bei der Nutzung von Lern-Apps achten sollten
30.01.2024
Join the Party: Playmobil feiert 50. Geburtstag
Mit einem Ritter, einem Indianer und einem Bauarbeiter hat am 2. Februar 1974 auf der Nürnberger Spielwarenmesse die Erfolgsgeschichte von Playmobil begonnen. Mittlerweile ist die Kultmarke fester Bestandteil im Leben vieler Kinder und Erwachsener. Wie vor 50 Jahren sind die Playmobil-Figuren auch heute noch siebeneinhalb Zentimeter groß und für ihr Lächeln weltberühmt. Über fünf Jahrzehnte ist die Figurenvielfalt stetig gewachsen und es kamen immer neue Spielwelten hinzu.