Der gestiegene Komfort durch weiches Wasser spart Wasch- und Reinigungsmittel und entlastet gleichzeitig Geldbeutel und Umwelt. | © Foto: djd/Verband der Kali- und Salzindustrie/Getty Images/Evgeny Atamanenko
Bild © Foto: djd/Verband der Kali- und Salzindustrie/Getty Images/Evgeny Atamanenko

Schluss mit Kalk im Wasser

Weiches Wasser schont Haushaltsgeräte und spart Geld

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: (djd) Pressetreff
06.03.2023

Der Weltwassertag am 22. März erinnert alljährlich an die große Bedeutung des kostbaren Nass. In Deutschland verbraucht jede Person im Durchschnitt täglich etwa 128 Liter Wasser - für Körperpflege, Kochen, Trinken, Wäschewaschen oder das Putzen. Je nach Region gibt es Unterschiede in der Wasserhärte, welche die Eigenschaften des Wassers beeinflussen. Denn Leitungswasser führt aufgelösten Kalk mit sich.

Auswirkungen von kalkhaltigem Wasser

Besonders kalkhaltiges Wasser - mit einem Härtegrad von 19,5 ° dH - läuft etwa in Berlin aus den Leitungen. Ab einem Härtegrad von 14,1 gilt Wasser als hart. Wer in Gegenden mit hartem Wasser wohnt, muss damit rechnen, dass Haushaltsgeräte wie Wasch- und Spülmaschine ebenso wie Sanitär- und Warmwasserinstallationen und Heizungen durch Kalkablagerungen schlechter funktionieren oder sogar früher ihren Geist aufgeben. Außerdem: Kalkhaltiges Wasser sorgt für unschöne Spuren auf Armaturen und Fliesen, die sich beim Putzen nur schwer entfernen lassen.

Wasserenthärtungsanlage installieren

Abhilfe kann die Installation einer Wasserenthärtungsanlage nach dem Ionenaustauschprinzip schaffen, die direkt am Wasseranschluss installiert werden kann. Und das funktioniert so: Ionenaustauscher entfernen einen Teil der Mineralien, die für Kalk verantwortlich sind, aus dem Leitungswasser und ersetzen diese durch Natriumionen. Das Austauschermaterial, um den Kalk abzufangen und zu binden, besteht aus Kunstharz. Da Ionenaustauscher nur eine begrenzte Menge an Kalk aufnehmen können, benötigen sie hochwertiges Regeneriersalz, das den Kalk aus dem Harz des Ionenaustauschers löst und ins Abwasser entsorgt - genauere Informationen zur Funktionsweise einer Wasserenthärtungsanlage bietet die Broschüre "Weiches Wasser - Komfort und Kalkschutz", die unter www.vks-kalisalz.de kostenlos heruntergeladen werden kann.

Energiekosten senken und Wohlfühlkomfort steigern

Weiches Wasser schont nicht nur Spülmaschine und Co., sondern hilft dabei, bares Geld zu sparen. Denn Kalkablagerungen in der Warmwasserinstallation haben einen höheren Energieverbrauch zur Folge. Das gilt auch bei Kleingeräten. Laut TÜV Süd braucht etwa ein Wasserkocher mit einer Kalkschicht bis zu 30 Prozent mehr Energie beim Erhitzen des Wassers. Einsparpotenzial für Verbraucher ergibt sich auch durch geringere Kosten für Wasch-, Putz- und Entkalkungsmittel sowie für Spülmaschinensalz. Weitere Vorteile von weichem Wasser im Haushalt: Die Wäsche bleibt flauschig und behält länger ihre Farben – Tee und Kaffee schmecken aromatischer.

Kalkprobleme im Wasser lassen sich mit der Installation einer Wasserenthärtungsanlage nach dem Ionenaustauschprinzip lösen.
Kalkprobleme im Wasser lassen sich mit der Installation einer Wasserenthärtungsanlage nach dem Ionenaustauschprinzip lösen.
Bild © Foto: djd/Verband der Kali- und Salzindustrie/Getty Images/Grandbrothers
Teilen

WEITERE ARTIKEL

20.04.2023
Kleine Änderungen beim Wäschewaschen mit großer Wirkung
Mit nachhaltigen Routinen im Haushalt das Klima schützen und Geld sparen
23.03.2023
Generation Mediensucht
Die reale Welt verliert für immer mehr Kinder und Jugendliche an Bedeutung. Forscher warnen vor stundenlangem Daddeln in sozialen Netzwerken wie TikTok & Co..
04.11.2022
Nachhaltiger leben
Praktische und einfache Tipps für den Alltag
04.11.2022
Saugen und wischen in nur einem Arbeitsgang
Akku-Saugwischer reduzieren Mühe und Zeitaufwand bei der Bodenreinigung
30.11.2023
Brennende Kränze verhindern
TÜV-Verband: So wird der Adventskranz nicht zum Brandrisiko
04.11.2022
Leichte Küche mit dem gewissen Etwas
Köstliche Rezeptideen für viel Geschmack und weniger Kalorien