© Unsplash / Nikola Johnny Mirkovic

Tiertragödie nach Unwetter im Oberland

Die Auswirkungen auf die Tierwelt

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: ro/Caro Neumeyer
30.08.2023

Das verheerende Hagel-Unwetter, das am Samstagnachmittag über das Oberland hereinbrach, hinterließ nicht nur Spuren der Verwüstung an Gebäuden, Dächern, Fenstern und Fahrzeugen, sondern forderte auch zahlreiche Tierleben. Besonders betroffen war die Gegend um Benediktbeuern und Bad Bayersoien. Die tennisballgroßen Hagelkörner kosteten unzähligen Tieren das Leben. Michael Herrmann, Geschäftsleiter der Gemeinde Benediktbeuern, berichtet von ganzen Hühnerbeständen, die den Hagel nicht überlebten.

Ein Pferd, das durch die Hagelkörner schwer verletzt wurde, musste laut Herrmann "notgeschlachtet" werden. Das Tier befand sich offenbar noch auf der Koppel. Trotz des Versuchs, das Pferd mit einem Kran aufzurichten, brach es immer wieder zusammen. Insgesamt wurden von den Jägern im Gemeindegebiet 18 tote Rehe gemeldet, einige von ihnen waren noch schwer verletzt und mussten erlöst werden.

Die Auswirkungen des Sturms erstreckten sich auch auf die Störche im gesamten Loisachtal. Der Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern (LBV) meldete, dass etwa fünf Störche von den etwa acht Zentimeter großen Hagelkörnern getroffen und getötet wurden. Zahlreiche andere Vögel wurden verletzt, darunter vermutlich auch seltene Arten wie die Bekassinen. Sprecherin Sabine Tappertzhofen betonte, dass solche Vorfälle äußerst ungewöhnlich seien und sich negativ auf die Wildvogelpopulation auswirken könnten. Besonders bedrohlich sei die Situation, wenn solche Unwetter häufiger auftreten würden. Die Sprecherin erklärte weiter, dass nasse Vögel aufgrund ihres schwereren Gefieders schlechter fliegen könnten. Dadurch blieben sie bei Regen eher sitzen und könnten sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen, wenn der Hagel einsetzt. Selbst Hauskatzen konnten sich nicht vor den riesigen Hagelkörnern retten.

 

Themen
Teilen

WEITERE ARTIKEL

29.11.2023
Ein-Euro-Radlticket startet - aber mit vielen Einschränkungen
Ein Euro pro Fahrt: So viel kostet die Mitnahme eines Fahrrads vom 10. Dezember an in Regionalzügen und S-Bahnen in Bayern - egal wie weit, egal wie oft man umsteigen muss. Es gibt aber viele Haken.
07.12.2023
Werbefinanziert
Klarstellung: Wärmepumpenförderung bleibt bestehen
Wärmepumpen werden weiterhin im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gefördert, Anträge sind weiterhin möglich und werden auch bewilligt.
06.06.2023
Mobile Klinik: Ärztliche Hilfe für die Ukraine
Ein deutsches Projekt zur medizinischen Versorgung in Zeiten des Krieges
03.05.2023
Die Eisheiligen 2023
Wann sind die Eisheiligen und was bedeuten Sie?
17.05.2024
Hochgiftiges Natriumazid löst Polizeieinsatz in Unfallklinik Murnau aus
Ein Berufsschüler kommt mit einem Giftfläschchen in seine Klasse, kurz darauf ist er tot. Auch Mitschüler klagen über medizinische Beschwerden. Erst am späten Abend ist klar, um welche Substanz es sich handelt.
22.12.2022
Urlaubsplanung für 2023
Wie Sie Ihre freien Tage geschickt einsetzen.