Eye contact. | © Unsplash / Ani Kolleshi
Dieser Artikel wird präsentiert von

Tränende Augen und Lichtempfindlichkeit nach Augenlaser-OP: Was Sie wissen sollten

Tränenden Augen, Lichtempfindlichkeit und andere Symptome nach der Operation

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: ro / Caro Neumeyer
27.09.2023

Wenn es um die Entscheidung geht, sich einer Augenlaser-OP zu unterziehen, stellen sich viele Menschen die Frage nach möglichen Nebenwirkungen. Eine häufig gestellte Frage ist, ob es nach der OP zu tränenden Augen oder Lichtempfindlichkeit kommen kann.

Laut Herrn Dr. Dietrich Doepner vom Augen-OP- und Laserzentrum Oberbayern, können tränende Augen und Lichtempfindlichkeit nach einer Augenlaser-OP tatsächlich auftreten, insbesondere in den ersten Tagen nach dem Eingriff. Es handelt sich dabei um übliche Nebenwirkungen, die jedoch in der Regel nach einigen Tagen oder Wochen von selbst abklingen sollten. In der Zwischenzeit empfiehlt er, den Augen ausreichend Ruhe zu gönnen und sie vor starkem Licht zu schützen.

Es ist wichtig zu betonen, dass jeder Mensch anders auf die OP reagiert und die genauen Nebenwirkungen von Patient zu Patientin unterschiedlich sein können. Es ist daher immer ratsam, vor dem Eingriff alle Fragen und Bedenken mit einem erfahrenen Augenarzt zu besprechen und sich über alle möglichen Risiken und Nebenwirkungen aufklären zu lassen.

Neben tränenden Augen und Lichtempfindlichkeit können auch andere Nebenwirkungen auftreten, wie zum Beispiel Trockenheit, Schmerzen, Juckreiz oder verschwommenes Sehen. Diese sollten jedoch im Normalfall ebenfalls nach einiger Zeit abklingen. Sollten sich jedoch Nebenwirkungen verstärken oder länger als erwartet anhalten, ist es wichtig, mit dem Artz Rücksprache zu halten, um mögliche Komplikationen auszuschließen.

Um jedoch mögliche Nebenwirkungen zu minimieren und einen optimalen Heilungsprozess zu fördern, sollten sich Patienten nach einer Augenlaser-OP unbedingt an die Empfehlungen ihres Arztes halten und alle Vorsichtsmaßnahmen einhalten, um ihre Augen zu schützen. Dazu gehört unter anderem das Tragen einer Sonnenbrille, das Vermeiden von Rauch und Staub sowie das regelmäßige Tropfen von Augentropfen, um die Augen feucht zu halten.

Mit einer sorgfältigen Voruntersuchung und der Auswahl eines erfahrenen und qualifizierten Arztes sollten die Patienten nach der OP eine Verbesserung ihres Sehvermögens erfahren, ohne ernsthafte Komplikationen zu erleiden.

Zum Nachhören

Themen
Teilen
Dieser Artikel wird präsentiert von

WEITERE ARTIKEL

15.05.2024
AOK-Umfrage zeigt großes Bewusstsein für Hautkrebs durch Gefahren erhöhter UV-Strahlung
UV-Strahlung ist der größte Risikofaktor für die Entstehung von Hautkrebs, der in Deutschland in den letzten Jahren stetig zunimmt. Eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag des AOK-Bundesverbandes zeigt, dass 81 Prozent der über 1.500 Befragten der Schutz vor Sonneneinstrahlung wichtig ist. Immerhin 69 Prozent der Bürgerinnen und Bürger würden auch ihre Sonnenschutzmaßnahmen angesichts der klimabedingt steigenden UV-Strahlung verstärken.
02.02.2023
Die heilende Kraft des eiskalten Wassers
Diesen Winter ist alles anders und das Frieren nicht nur eine bloße Energiesparmaßnahme, sondern ein Fitnesstrend. Warum ein Sprung ins eiskalte Wasser sogar gesund ist.
14.06.2023
Werbefinanziert
Die Zusammenarbeit und Expertise bei einer Augenlaser-OP
Ein Blick hinter die Kulissen mit Dr. Dietrich Doepner
06.09.2023
Werbefinanziert
Kontrollen und Medikamente
Die richtigen Schritte nach einer Augenlaser-OP
28.06.2023
Werbefinanziert
Schonende Behandlungsoption bei starker Fehlsichtigkeit: Die Implantation einer Kontaktlinse
Wie die Implantation einer Kontaktlinse eine wirksame Lösung für Patienten mit Fehlsichtigkeit bietet und zu klarerem Sehen führt
31.01.2023
Essen für die Abwehr
Winterzeit ist Grippezeit. Was was wir essen, entscheidet darüber ob und wie schnell wir uns einen Infekt einfangen und dann auch wieder wegstecken.