Yelow | © Unsplash / Edu Lauton

Heute ist Weltglückstag!

In Finnland sind die Menschen weltweit am glücklichsten. Deutschland landet auf Rang 16. Doch was macht eigentlich glücklich? 5 spannende Erkenntnisse der Glücksforschung.

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: ro/Marion Jetter
20.03.2023

Heute am 20.März ist Weltglückstag. Laut einer unabhängigen Expertengruppe zählt der Norden Europas auch dieses Jahr zu den glücklichsten Plätzen der Welt: Platz 1 belegt bereits zum sechsten Mal in Folge Finnland. Hinter dem nördlichsten Land der EU folgen in dem Ranking mit einigem Abstand Dänemark, Island, Israel und die Niederlande, gefolgt von Schweden sowie Norwegen, die Schweiz, Luxemburg und Neuseeland. Deutschland liegt auf Platz 16, sogar zwei Plätze hinter dem Vorjahr.

Für das Glücksempfinden haben die Experten übrigens sechs Schlüsselfaktoren ausgemacht: soziale Unterstützung, Einkommen, Gesundheit, Freiheit, Großzügigkeit und die Abwesenheit von Korruption. Doch es gibt noch andere Dinge, die uns glücklich machen:

 

Schlaf

Schon mal von Powernapping gehört? Ein kurzer Mittagschlaf fördert das Konzentrationsvermögen und hält das Herz gesund. Doch ein kleines Nickerchen kann uns auch nachhaltig glücklich machen. Wissenschaftler der Uni Hertfordshire fanden heraus, dass Nachmittagsschläfer signifikant glücklicher sind. Länger als 30 Minuten sollten es für den Glückseffekt jedoch nicht sein.

Schwestern

Glücklich ist, wer eine Schwester hat! Das beweist eine sozialpsychologische Studie der Universität Ulster und De Montfort. Das Ergebnis: Menschen, die weibliche Geschwister haben, sind ausgeglichener, optimistischer und in der Lage, Krisen besser zu meistern. Schwestern fördern oftmals eine offene Kommunikation und sorgen somit für eine glücklichere Gesamtstimmung. 

Soziale Beziehungen

Dabei meinen die Forscher der Harvard University nicht nur Paarbeziehungen, sondern auch Familie, Freunde, Nachbarschaftsbeziehungen oder Kolleginnen und Kollegen. Sogar Zufallsbegegnungen können demnach das Wohlbefinden nachhaltig steigern. 

Singen

Ganz gleich ob Sie im Chor oder alleine singen: Wissenschaftler belegen den positiven Effekt auf die Psyche.  Das liegt an den Glückshormonen wie Endorphin, Serotonin, Dopamin und Adrenalin die beim Singen ausgeschüttet werden. Da zeitgleich Stresshormone wie Cortisol abgebaut werden, verringern sich Ärger und Stresssymptome. Dreißig Minuten Singen reichen. 

Gartenarbeit

Dreck unter den Fingernägeln, Rückenschmerzen vom Unkraut jäten und schweißtreibendes Umgraben gehören zu den typischen Begleiterscheinungen der Gartenarbeit. Trotzdem löst das Gärtnern Glücksgefühle aus, so das Ergebnis wissenschaftlicher Studien: Die Natur entspannt uns und baut Stress ab, mit den Händen in der Erde zu wühlen hat einen meditativen Charakter. 

 

Teilen

WEITERE ARTIKEL

11.03.2024
40 Jahre privater Rundfunk
Ministerpräsident Dr. Markus Söder: 'Bayern ist stolz auf vier Jahrzehnte privater Rundfunk' / BLM als starker Partner - Festakt mit über 200 Gästen
30.11.2023
Faire Preise für heimischen Honig
Deutscher Imkerbund fordert faire Honigpreise für heimische Imkereien
14.03.2023
Werbefinanziert
Am 15.März ist Tag der Rückengesundheit.
Die Wirbelsäule ist ein genial beweglicher Entwurf der Natur. Leider mit ein paar Schwächen. Fitnessexpertin Sophia Zwerger verrät, was bei Rückenproblemen hilft und diese vorbeugt.
30.08.2023
Aufgspuit im Murnauer Moos
Traditionelle Volksmusik im Einklang mit der Natur
16.01.2024
Niedrigste Apfelsaftmenge seit zehn Jahren gekeltert
Die Fruchtsafthersteller haben im vergangenen Jahr rund 241 Millionen Liter Apfelsaft gekeltert, davon 41 Millionen Liter als Bioware
19.01.2024
Rückenwind für Glyphosat-Klage der Deutschen Umwelthilfe: Umweltbundesamt warnt vor inakzeptablen Umweltschäden dieses Pflanzengiftes
Berlin - Das Umweltbundesamt bestätigt in der Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen die Bundesregierung auf Entzug der Zulassung des glyphosathaltigen Pestizids 'Roundup Powerflex' des Herstellers Bayer/Monsanto die negativen Umweltauswirkungen. Nach Aussage des Umweltbundesamtes sind bei der Anwendung 'nicht vertretbare' Schäden für Säugetiere, Naturhaushalt und Grundwasser möglich.