© Unsplash / Heike Trautmann

Covid-19: Ergebnisse der COVITÖLZ-Studie veröffentlicht

Die Hälfte der Befragten leidet länger als drei Monate an den körperlichen und psychischen Folgen einer Corona-Erkrankung

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: ro / Veronika Graf
24.05.2023

Viele Personen überstehen ihre Corona Infektion ohne bleibende Krankheitssymptome, manche jedoch leiden an Konzentrationsstörungen, Atemnot und/oder körperlicher Erschöpfung – und das oft noch Monate nach der Infektion. Um mehr über das sogenannte "Long-Covid" herauszufinden, hat das Landratsamt Bad-Tölz-Wolfratshausen zusammen mit der TU München die COVITÖLZ-Studie mit 3.000 Personen aus dem Landkreis Bad-Tölz-Wolfratshausen durchgeführt. Dabei wurden an Long-Covid erkrankte Personen, die sich nicht bei einem Arzt oder in einer Klinik behandeln lassen haben, zu den Langzeitfolgen nach ihrer Corona-Infektion befragt.

Nun wurden die Ergebnisse veröffentlicht. Die COVITÖLZ-Studie zeigt: Ein Fünftel der befragten Personen fühlt sich im Alltag eingeschränkt und die Hälfte der Befragten hat Beschwerden, die länger als drei Monate nach der Infektion andauern. Die Beschwerden können milder ausgeprägt sein oder im schlimmsten Fall dauerhafte körperliche Ermüdungserscheinungen nach sich ziehen, in der Fachsprache auch "Fatigue" genannt. Zur ständigen Müdigkeit und chronischen Erschöpfung kommen häufig auch Luftnot und Konzentrationsstörungen. 

Antonius Schneider, Professor für Allgemeinmedizin an der TU München und der Leiter der COVITÖLZ-Studie, weist zudem auf die psychische Komorbidität hin, an der schwer erkrankte Personen häufig leiden und die sich auch in der Studie zeigte. Die betroffenen Personen sind demnach oft nicht nur körperlich erkrankt, sondern leiden auch an Depressionen und einem höheren Angstempfinden, was oft zu einer zusätzlichen Beeinträchtigung des Alltags führt. Außerdem gaben die Personen an, sich stark mit ihrem Leiden auseinanderzusetzen und häufig über die Erkrankung nachzugrübeln. 

Aus wissenschaftlicher Sicht liefert die Studie wertvolle Ergebnisse für die medizinische Forschung, um die komplexe Interaktion zwischen Körper und Psyche im Rahmen von Long-Covid genauer verstehen zu können und um langfristig optimale Behandlungsmöglichkeiten anbieten zu können.

Teilen

WEITERE ARTIKEL

27.03.2024
Umfrage unter Lehrkräften: Cybermobber lauern schon in Grundschulen
Seit rund drei Jahren beobachten Lehrende einen steigenden Trend an Psychoterror und Schikane über Internet und digitale Medien - in jeder zweiten Schule, selbst schon bei den Jüngsten. Dabei fällt auf, dass jedes Kind nicht nur Opfer, sondern auch Täter sein kann. Das sind unter anderem die Ergebnisse einer von YouGov im Auftrag vom IT-Sicherheitshersteller ESET durchgeführten repräsentativen Umfrage. Befragt wurden 350 Lehrkräfte an Grund-, Förder-, Haupt- und Realschulen sowie Gymnasium, Regel- und Berufsschulen.
16.01.2024
Niedrigste Apfelsaftmenge seit zehn Jahren gekeltert
Die Fruchtsafthersteller haben im vergangenen Jahr rund 241 Millionen Liter Apfelsaft gekeltert, davon 41 Millionen Liter als Bioware
06.06.2023
Vorsicht vor Schockanrufen: Betrugsmasche zielt auf das Mitgefühl von Eltern und Großeltern ab
Betrüger nutzen perfide Masche, um Geld und Wertsachen zu ergaunern - So schützen Sie sich vor Schockanrufen
22.08.2023
Vorbildliche Schiedsrichterin im Einsatz
Ariane Fichtl aus Antdorf bricht Barrieren und wirbt für Nachwuchs
05.09.2023
Kopfschmerzen verstehen
Ursachen, Arten und Behandlungsmöglichkeiten
18.04.2024
Trotz Kritik und Zweifeln: Mit «Blitzermarathon» gegen Temposünder
Viele Menschen sind im vergangenen Jahr in Bayern ums Leben gekommen, weil sie oder andere zu schnell unterwegs waren. Jahr für Jahr soll ein «Blitzermarathon» sensibilisieren. Bringt das was?