3D visualization | © Unsplash / Braňo
Dieser Artikel wird präsentiert von

Die Macht des Zinseszinses

Warum der Zinseszins unter Finanzexperten als Faustformel zur langfristigen Vermögensverdoppelung gilt.

Lesedauer 4 Minuten
Quelle: ro/Marion Jetter
03.02.2023

Albert Einstein soll einst gesagt haben: „Die größte Erfindung des menschlichen Geistes sind die Zinseszinsen“. Dabei wird im Allgemeinen von Zinseszinsen gesprochen, wenn die vereinnahmten Zinsen (bzw. Erträge) einer Anlage nicht „ausgegeben“, sondern wieder angelegt werden. Das bedeutet: Die einmal erzielten Zinsen (bzw. Erträge) erwirtschaften über viele Jahre hinweg wieder neue Erträge. Obwohl das Prinzip des Zinseszinseffekts relativ einfach ist, haben wir große Mühe die langfristigen Auswirkungen auf unsere Geld- und Vermögensanlage intuitiv zu begreifen.

Clever vorsorgen für später

Heutzutage stellt sich mit Blick auf das andauernde Niedrigzinsumfeld als auch einer stetig steigenden Lebenserwartung die Frage, ob die bereits getroffenen Vorsorgemaßnahmen später einmal ausreichen werden. Mit anderen Worten: „Das Geld ist schon weg, ich bin noch da“ ist vereinfacht gesprochen eine Situation im Alter, die möglichst umgangen werden sollte. Um auf die Schnelle ein Gefühl dafür zu bekommen, wie lange es bei einem bestimmten Zinssatz ungefähr dauert, bis sich ein angelegter Geldbetrag verdoppelt, schafft die sogenannte 72er-Regel Abhilfe. Ohne Sie mit einer Mathestunde quälen zu wollen und somit die genaue Funktionsweise herzuleiten, können Sie näherungsweise wie folgt vorgehen:

72  

:

  jährliche Rendite

  =

  x-Jahre

Vermögensverdoppelung in Jahren: Wie viele Leben braucht ein Mensch?

Rendite

 

72er-Regel

 

 

 

Vermögensverdoppelung in Jahren

8%

 

72 : 8

 

=

 

9 Jahre

5%

 

72 : 5

 

=

 

14,4 Jahre

2%

 

72 : 2

 

=

 

36 Jahre

0,5%

 

72 : 0,5

 

=

 

144 Jahre

0,01%

 

72 : 0,01

 

=

 

7.200 Jahre

 

Unabhängig von der Höhe des Vermögens als auch vom monatlichen Sparpotenzial eines jeden von uns: Ein Umdenken bei der Geld- und Vermögensanlage ist aufgrund der Niedrigzinsphase aktueller denn je! Die folgenden Berechnungen – vor Kosten – sollen verdeutlichen, dass Zeit nicht nur Geld, sondern auch Zins oder Ertrag ist.

Die Auswirkungen des Zinseszinseffekts: Im Beispiel nehmen wir an, dass Sie monatlich 25 Euro bei einer durchschnittlichen Verzinsung von 5% pro Jahr sparen und das über einen Zeitraum von 20 Jahren bzw. 40 Jahren hinweg. Vereinfacht gesprochen gilt: Die doppelten Einzahlungen gehen gleichzeitig nicht mit dem doppelten Endkapital einher.

 

Monatliche Sparrate

 

25 Euro

 

25 Euro

Einzahldauer

 

40 Jahre

 

20 Jahre

Geleistete Einzahlungen

 

12.000 Euro

 

6.000 Euro

Zinsen und Zinseszinsen

 

25.214,11 Euro

 

4.186,44 Euro

Endkapital

 

37.214,11 Euro

 

10.186,44 Euro

 

 

Aus einer anderen Perspektive betrachtet, können Sie sich die Frage stellen, welche monatliche Sparrate Sie aufbringen müssten, um in 20 oder 40 Jahren und wiederum bei einer durchschnittlichen Verzinsung von 5% pro Jahr, auf ein Endkapital von 100.000 Euro zurückgreifen zu können. Auch hier gilt: Je früher der Zinseszins seine Wirkung entfalten kann, desto niedriger sind die erforderlichen Sparbeträge für das gewünschte Endkapital.

Einzahldauer

 

40 Jahre

 

20 Jahre

Monatliche Sparrate

 

67,18 Euro

 

245,42 Euro

Geleistete Einzahlungen

 

32.245,83 Euro

 

58.901,81 Euro

Zinsen und Zinseszinsen

 

67.754,17 Euro

 

41.098,19 Euro

Endkapital

 

100.000 Euro

 

100.000 Euro

 

Grundsätzlich sind die obigen Grundgedanken nichts Neues. Dennoch wird oftmals zu spät mit dem Sparen begonnen und zugleich auf vermeintlich sichere Anlageformen großer Wert gelegt. Um überhaupt noch eine angemessene Verzinsung (bzw. Rendite) erzielen zu können, führt allerdings kein Weg an den – zeitweise schwankungsintensiven – Kapitalmärkten vorbei. Das gilt im Übrigen auch, wenn es momentan wieder ein bisserl Zinsen gibt. Dabei ist eines klar: Der Weg von der Liquidität zum Sachwert muss dabei für den Kunden risikoverträglich sein und nicht automatisch eine entweder/oder-Entscheidung.

Teilen
Dieser Artikel wird präsentiert von

WEITERE ARTIKEL

15.05.2023
Werbefinanziert
Bloß nicht aus dem (Anlage-)Konzept bringen lassen!
Tina und Bob legen an
12.06.2023
Sparkassen-Nachhaltigkeitspreis würdigt zehn Gewinnerprojekte mit insgesamt 26.000 Euro
Engagierte Institutionen und Vereine aus Garmisch-Partenkirchen und Weilheim-Schongau erhalten Anerkennung für ökologische und soziale Projekte
16.10.2023
Werbefinanziert
Planspiel Börse
Deine Chance dich an den Finanzmärkten live und ohne Risiko auszuprobieren
03.02.2023
Werbefinanziert
Mobiles Bezahlen: Mit dem Smartphone Geld ausgeben
Das Bezahlen mit dem Smartphone geht einfach, bequem und sicher. Erfahren Sie jetzt alles was Sie dafür brauchen und wissen sollten.
21.11.2023
BGH kassiert Kosten-Klausel in Riester-Vertrag
Die Riester-Rente ist ein Auslaufmodell, doch bestehende Verträge sollen weiter gelten können. Über einen Passus zu anfallenden Kosten hat nun der BGH entschieden. Das Urteil dazu dürfte viele Verbraucher interessieren.
03.03.2023
Werbefinanziert
S-Trust – nie mehr verzetteln.
Jetzt Passwörter und Dokumente mit höchster Datensicherheit verwalten.