© Unsplash / Lore Schodts

Deutschland zwischen Vorfreude und knappem Budget

Lesedauer 5 Minuten
Quelle: OTS: Idealo Internet GmbH
20.11.2023

Berlin (ots) - Eine aktuelle Umfrage der Preisvergleichsplattform idealo zeigt: Die gesunkene Kaufkraft der Deutschen könnte sich auch unter den Weihnachtsbäumen bemerkbar machen. Trotzdem blickt die Mehrheit mit Vorfreude auf die Feiertage und darauf, andere zu beschenken. Dabei müssen sich Verbraucher:innen nicht in Unkosten stürzen, denn auch gemeinsame Unternehmungen, Selbstgemachtes und Second-Hand-Ware sind für viele Menschen schöne Weihnachtsgeschenke.

Fast jede:r Dritte möchte weniger Geld ausgeben

32 Prozent der Befragten geben an, dieses Jahr weniger Geld für Weihnachtsgeschenke auszugeben als noch im Vorjahr. Steigende Kosten (50 Prozent) und eine insgesamt schlechtere finanzielle Situation (45 Prozent) sind Hauptgründe für ein knapperes Weihnachtsbudget. Im Schnitt planen die Befragten 278 Euro für Präsente ein.

Die gute Nachricht: Ein Großteil der Befragten (68 Prozent) empfindet Weihnachten als eine schöne, festliche Zeit. Über 40 Prozent unter ihnen freuen sich besonders darauf, andere zu beschenken. Dabei müssen sie gar nicht so tief in die Tasche greifen, denn die Mehrheit der Deutschen (85 Prozent) fühlt sich in Verlegenheit gebracht, wenn sie ein überteuertes Weihnachtsgeschenk bekommt. Viel wichtiger ist den Umfrageteilnehmenden, dass die Weihnachtsgeschenke von Herzen kommen (95 Prozent).

Knapp ein Viertel möchte keine Geschenke

Ein beachtlicher Anteil (23 Prozent) gibt an, dieses Jahr gar nicht beschenkt werden zu wollen. Das könnte einigen gelegen kommen, denn für fast 30 Prozent ist Weihnachten in erster Linie mit viel Stress und Druck verbunden. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) unter ihnen empfindet das Besorgen von Weihnachtsgeschenken als besonders kräftezehrend.

Trotzdem: Vor allem die jüngeren Menschen rechnen mit Geschenken unter dem Weihnachtsbaum. So geben 80 Prozent der 18- bis 27-Jährigen (Generation Z) an, dass sie an Weihnachten beschenkt werden möchten. Bei den über 58-Jährigen (Babyboomer) sind es knapp die Hälfte (49 Prozent), unter allen Befragten 65 Prozent.

Im direkten Vergleich zeigt sich die jüngere Generation etwas praktischer orientiert: Fast ein Drittel der Generation Z (30 Prozent) sieht in der Weihnachtszeit eine gute Gelegenheit, sich Dinge zu wünschen, die sie sich sowieso kaufen würden - bei den Babyboomern sind es gerade mal 14 Prozent der Befragten.

Das wünschen sich die Deutschen zu Weihnachten

Die Top 5 Weihnachtswünsche der Deutschen sind: Geld und Wertgutscheine (25 Prozent), Kosmetik und Düfte (19 Prozent), gemeinsame Unternehmungen (18 Prozent), Bekleidung und Schuhe (16 Prozent) sowie Selbstgemachtes (15 Prozent). Rund ein Viertel der Befragten (23 Prozent) möchte sich überraschen lassen.

Auch Geschenke zum Wohle anderer sind für viele denkbar: Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) kann sich vorstellen, auf Weihnachtsgeschenke zu verzichten, wenn dafür in ihrem Namen für einen guten Zweck gespendet wird.

 

Unliebsame Geschenke: Zwei Drittel tun so, als würde ihnen das Geschenk gefallen

Zu den eher unbeliebten Weihnachtsgeschenken gehören: Socken (41 Prozent), Schlafanzüge (30 Prozent), Terminkalender und Kalender (29 Prozent) sowie Spirituosen (25 Prozent) und Dusch- und Badeprodukte (25 Prozent).

Laut Umfrage kommen unliebsame Geschenke am häufigsten von den Eltern (20 Prozent). Aber auch in Partnerschaften wurden viele am Weihnachtsfest enttäuscht: Jede:r Achte (12 Prozent) gibt an, bereits von dem oder der (Ehe)partner:in mit einem unpassenden Weihnachtsgeschenk überrascht worden zu sein.

Doch nur die Wenigsten geben zu, wenn ihnen ein Geschenk nicht gefällt: Zwei Drittel (68 Prozent) der Befragten geben an, ihre Enttäuschung für sich zu behalten. Nur knapp ein Fünftel (19 Prozent) würde unpassende Geschenke der schenkenden Person zurückgeben. Viel wahrscheinlicher ist es, dass unliebsame Geschenke vergessen in der Schublade landen (54 Prozent) oder bei der nächsten Gelegenheit weiterverschenkt werden (57 Prozent).

 

Second-Hand-Ware: Jede:r Zweite freut sich über Geschenke aus zweiter Hand

 

Die Umfrage von idealo zeigt auch: Weihnachtsgeschenke müssen nicht zwingend Neuware sein, denn jede:r Zweite (57 Prozent) würde sich auch über Second-Hand-Geschenke freuen. 24 Prozent sagen, dass es auf den Zustand der Geschenke ankäme.

Insbesondere Millennials, also die 28-42-Jährigen, (64 Prozent) und die Generation Z (62 Prozent) sind offen für gebrauchte Weihnachtsgeschenke. Für die Gesamtheit der Befragten gehören gebrauchte Bücher zu den beliebtesten Second-Hand-Geschenken unter dem Weihnachtsbaum (45 Prozent), gefolgt von Elektronik oder Gadgets (41 Prozent), Einrichtungsgegenständen und Dekoartikeln (41 Prozent), Spielen (36 Prozent) sowie Schmuck und Uhren (31 Prozent).

 

[1] Alle Daten wurden vom Marktforschungsunternehmen Kantar im Auftrag von idealo erhoben. An der landesweiten Online-Befragung im Zeitraum 24.10 bis 02.11.2023 nahmen 2.010 Personen teil. Die Ergebnisse sind repräsentativ für Verbraucher:innen in Deutschland zwischen 18 und 64 Jahren.

Themen
Teilen

WEITERE ARTIKEL

06.04.2023
BJJ-Kämpfer des TV Garmisch holen Medaillen bei internationalem Turnier
TV Garmisch feiert Erfolg beim Grappling Industries Turnier in Berlin mit Gold-, Silber- und Bronzemedaillen im Brazilian Jiu-Jitsu
27.03.2024
ROCKS: 60 Jahre Judas Priest
1969 bis 2024 - und kein bisschen leiser
17.05.2024
Hochgiftiges Natriumazid löst Polizeieinsatz in Unfallklinik Murnau aus
Ein Berufsschüler kommt mit einem Giftfläschchen in seine Klasse, kurz darauf ist er tot. Auch Mitschüler klagen über medizinische Beschwerden. Erst am späten Abend ist klar, um welche Substanz es sich handelt.
22.03.2023
Wer wird Bayerische Bierkönigin?
Dem Aufruf des Bayerischen Brauerbundes sind 70 Damen aus ganz Bayern gefolgt. Eine der sechs Finalistinnen stammt aus dem Oberland.
09.08.2023
Felix Schillers außergewöhnliche Erfolgsgeschichte
Vom Laufanfänger zum erfolgreichen Challenge-Roth-Teilnehmer
03.05.2024
Sommer im Tal - Experten: In den Bergen noch Gefahr durch Lawinen
Kaum jemand denkt noch an Winter - doch gerade das kann Wanderern in den Bergen zum Verhängnis werden. Noch immer drohen dort winterliche Gefahren.