Taller than the Trees This image has 98 million views on Unsplash and over 1 million downloads. If you'd like to support me as a creator, please consider sending a donation via Paypal: https://paypal.me/SeanPollockON?country.x=CA&locale.x=en_US | © Unsplash / Sean Pollock

Zahl der neu fertiggestellten Bürogebäude im Jahr 2022 gegenüber 2002 fast halbiert

Lesedauer 5 Minuten
Quelle: ots
07.03.2024

Homeoffice, Baukrise und Onlinehandel stellen mittlerweile auch den Markt für Gewerbeimmobilien wie Büro- und Handelsgebäude vor Herausforderungen. Die Zahl der neu gebauten Büroimmobilien ist im Jahr 2022 auf 1 563 Gebäude gesunken. Das waren 13,6 % weniger fertiggestellte Büro- und Verwaltungsgebäude als im Vor-Corona-Jahr 2019 (1 810) und 46,0 % weniger als im Jahr 2002 (2 897), wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt. Weniger Bürogebäude wurden seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1993 nur im Jahr 2010 fertiggestellt (1 533).

Dagegen lag die Nutzfläche der fertiggestellten Büroimmobilien 2022 mit 2,88 Millionen Quadratmetern in etwa auf dem Vor-Corona-Niveau (2019: 2,86 Millionen Quadratmeter). Im langfristigen Vergleich kamen jedoch 43,3 % weniger neue Büroflächen hinzu als 20 Jahre zuvor (2002: 5,08 Millionen Quadratmeter). Gleichzeitig sind die veranschlagten Kosten pro Kubikmeter umbauten Raum über die Jahre gestiegen: auf 346 Euro im Jahr 2022. Das waren 6,2 % höhere Kosten als vor Pandemieausbruch im Jahr 2019 (325 Euro pro umbauten Kubikmeter) und 44,0 % höhere als im Jahr 2002 (240 Euro).

Trend setzt sich fort: 16,6 % weniger Baugenehmigungen für Bürogebäude 2023 als im Jahr 2022

Der Rückgang beim Neubau von Bürogebäuden setzte sich nach vorläufigen Ergebnissen zu den Baugenehmigungen im Jahr 2023 fort. So wurde im Jahr 2023 der Bau von 1 665 Büro- und Verwaltungsgebäuden genehmigt. Das waren 16,6 % weniger als 2022 mit 1 996 genehmigten Bürogebäuden. Bereits im Jahr 2022 waren gut 7,5 % weniger Büroimmobilien genehmigt worden als 2021 (2 159). Die Zahl der Baugenehmigungen ist ein wichtiger Frühindikator für die zukünftige Bautätigkeit, da Baugenehmigungen geplante Bauvorhaben darstellen.

Gut ein Viertel weniger neue Handelsgebäude im Jahr 2022 gebaut als 2019 vor Corona

Ein stärkerer Rückgang als beim Neubau von Büroimmobilien zeigt sich bei Handelsgebäuden, also Gebäuden mit Ausstellungs- und Verkaufsflächen. Dort ist die Zahl der Fertigstellungen um 25,8 % gegenüber dem Vor-Corona-Niveau gesunken und hat einen neuen Tiefststand erreicht: 887 Handelsgebäude wurden 2022 neu gebaut, im Jahr 2019 waren es noch 1 196. Auch die entsprechenden Handelsflächen gingen im selben Zeitraum zurück - um 32,9 % auf 1,47 Millionen Quadratmeter. 2019 kamen noch 2,19 Millionen Quadratmeter neugebaute Handelsflächen hinzu. Gleichzeitig haben die veranschlagten Kosten mit 169 Euro pro Kubikmeter umbauten Raum einen neuen Höchststand erreicht. Der Neubau von Handelsraum kostete demnach 18,1 % mehr als im Jahr 2019 (143 Euro).

Baupreise für Bürogebäude: +4,3 % im 4. Quartal 2023 gegenüber Vorjahresquartal

Nachdem die Baupreise im Jahr 2022 auch für Büroimmobilien besonders stark gestiegen waren, fielen die Preisanstiege zuletzt wieder etwas moderater aus. Im 4. Quartal 2023 stiegen die Preise für den Neubau von Bürogebäuden um 4,3 % gegenüber dem 4. Quartal 2022. Im Jahresdurchschnitt waren die Baupreise für Bürogebäude 2023 noch 8,6 % höher als im Jahr 2022, nachdem sie 2022 um 17,6 % gegenüber 2021 zugelegt hatten.

Büromieten im 3. Quartal 2023 um 4,5 % höher als im Vorjahresquartal

Obwohl die häufigere Nutzung von Homeoffice im Zuge der Covid-19-Pandemie die Nachfrage gedämpft haben dürfte, sind die Gewerbemieten für Büros seit dem 2. Quartal 2020 gestiegen. Ein Grund für den Anstieg sind Bestandsmieten mit längerfristig laufenden Mietverträgen, die auch Indexmieten enthalten. Im 3. Quartal 2023 waren die Gewerbemieten für Büros 4,5 % höher als im 3. Quartal 2022.

Die Mietpreise für Handelsflächen waren in den vergangenen Jahren aufgrund von Geschäftsschließungen und pandemiebedingten Mietnachlässen größeren Schwankungen unterworfen. Die Mieten für solche Räume verteuerten sich im 3. Quartal 2023 gegenüber dem Vorjahresquartal um 2,7 %. Daten zur Preisentwicklung bei den Gewerbemieten für Büros und Handelsflächen liegen ab dem 1. Quartal 2020 vor.

Methodische Hinweise:

Weitere Infos und Daten zu Baugenehmigungen und Baufertigstellungen von Wohn- und Nichtwohngebäuden sind auf der Themenseite Bauen verfügbar.

Baupreisindizes für Büro-, Betriebs- und Wohngebäude sind in GENESIS-Online in den Tabellen 61261-0001 und 61261-0002 verfügbar.

Das Statistische Bundesamt erhebt Mietpreise für Gewerbeimmobilien seit Januar 2021. Rückwirkend wurden die Preise ab dem 1. Quartal 2020 erfragt. Es werden sowohl Bestandsmieten als auch Neuvermietungen (Nettokaltmiete) für die Marktsegmente Industrie/Produktion/Logistik, Büro und Handel erfragt. Die Unternehmen melden die Gesamtmiete und Quadratmeterzahl der vermieteten Fläche (ohne Leerstände) für das entsprechende Marktsegment. Der hieraus errechnete durchschnittliche Quadratmeterpreis fließt gewichtet nach Marktsegment und Regionen in die Indexberechnung ein.

Die Mietpreisentwicklung liegt quartalweise als bundesweiter Gesamtindex für den Wirtschaftszweig 'Vermietung, Verpachtung von eigenen oder geleasten Gewerbegrundstücken und Nichtwohngebäuden' (WZ 68.202) und in Form von Einzelindizes für die genannten Marktsegmente ab dem 1. Quartal 2020 vor. Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zu Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen sind in den Tabellen 61311 in der Datenbank GENESIS-Online verfügbar.

Teilen

WEITERE ARTIKEL

05.10.2023
Werbefinanziert
Staatliche Förderungen für Wärmepumpen
Was sich 2024 ändert
06.11.2023
Die höchste Kaufkraft wohnt abseits der teuren Städte
Wo viele Reiche leben, ist es oft auch teuer. Gleicht das die Einkommensunterschiede aus? Nur teilweise, wie ein neues regionales Kaufkraftranking zeigt. Doch die meisten großen Städte stürzen drastisch ab.
16.11.2023
Werbefinanziert
Genug Strom für alle Wärmepumpen
Ein Statement der Lechwerke AG
12.07.2023
Werbefinanziert
Die Bedeutung der regelmäßigen Wartung für Wärmepumpen
Ein Garant für langjährigen störungsfreien Betrieb
31.05.2023
Werbefinanziert
Wie langlebig ist ein Wärmepumpensystem?
Wie sich die Haltbarkeit von Heizungen verändert hat und was das für Verbraucher bedeutet
19.10.2023
Ein Blick auf die Betriebskosten
Energiewende im Eigenheim