Nachhaltig bauen: Im Kreislaufverfahren lassen sich Holzwerkstoffe immer wieder zu neuen Produkten verarbeiten. | © Foto: DJD/www.megawood.com/Fullhaus
Bild © Foto: DJD/www.megawood.com/Fullhaus

Im Einklang mit der Natur

Kreislaufwirtschaft bei Holzwerkstoffen spart wertvolle Ressourcen ein

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: djd / Pressetreff
11.05.2023

Wenn es um das nachhaltige Bauen geht, kommt vielen als erstes Holz in den Sinn. Das Naturmaterial ist nachwachsend, lässt sich vielfältig und einfach verwenden und weist im Vergleich zu anderen Baustoffen eine geringe CO2-Bilanz auf. Hinzu kommt eine einladende Ästhetik, die viele Menschen anspricht. Gerade für den Außenbereich, vom Terrassenbelag über Sichtschutzelemente und Zäune bis zur Fassade, wird Holz gerne genutzt. Allerdings ist dort eine regelmäßige Pflege notwendig, oft mit ungesunden Mitteln, damit das Holz nicht vorzeitig verwittert - womit unnötig Ressourcen und Zeit vergeudet werden. Doch es gibt nachhaltige Alternativen.
 
 Wie Holz - nur deutlich robuster
 
 Durch innovative Verarbeitungsverfahren und Veredelungen werden moderne Holzwerkstoffe deutlich widerstandsfähiger, langlebiger und halten allen Witterungsbedingungen stand. Ein weiterer Vorteil: Das unbedenkliche Material lässt sich in einem geschlossenen Kreislauf über Generationen immer wieder verwenden und weist somit eine nochmals verbesserte ökologische Bilanz auf. Der Holzwerkstoff GCC (German Compact Composite), der etwa zu megawood-Produkten für Terrasse und Garten verarbeitet wird, enthält beispielsweise bis zu 75 Prozent Naturfasern - Restholz aus der Hobel- und Sägeindustrie, das somit sinnvoll weitergenutzt wird. Die Rohstoffe dazu stammen aus nachhaltig bewirtschafteten und PEFC-zertifizierten europäischen Wäldern. Durch die spezielle Zusammensetzung bleiben Optik, Haptik und Geruch des Naturmaterials erhalten, aufwendige Pflege wie regelmäßiges Ölen oder Streichen entfallen. Eine zusätzliche Rohstoffquelle für einen Teil der Produkte bildet recyceltes Kunstharz, das unter anderem aus ausgemusterten Windkraft-Rotorblättern stammt.
 
 Geschlossene Wertstoffkreisläufe
 
 Der hohe Anteil an Holzfasern macht den robusten Werkstoff genauso bearbeitbar wie Hartholz. Ob Sägen, Bohren, Schleifen oder Hobeln, mit den gängigen Werkzeugen lassen sich die Produkte nach Wunsch in Form bringen. Praktisch für den Garten: Ohne gefährliche Splitter ist das Material sehr gut zum Barfußlaufen ohne schmerzhafte Überraschungen geeignet. Unter www.megawood.com gibt es mehr Eindrücke und einen interaktiven 3D-Planer. Die Kreislauffähigkeit ist unter anderem an der unabhängigen Zertifizierung "Cradle to Cradle Certified Gold" abzulesen. Um die Materialrückführung sicherzustellen, gibt es heute ebenfalls intelligente Lösungen: Hausbesitzer schließen dabei einen Nutzungsvertrag auf Basis des Nießbrauchs ab, können die neue Terrasse lange Zeit genießen und haben danach die Sicherheit einer 100-prozentigen Wiederverwendung des Materials. So kann aus Altem wieder Neues entstehen.

WEITERE ARTIKEL

22.03.2023
Heute ist Tag des Wassers!
Warum Trinken so wichtig und weshalb Wasser der Beste Durstlöscher ist. Zwei Liter sollten es pro Tag in etwa sein.
20.03.2023
Heute ist Weltglückstag!
In Finnland sind die Menschen weltweit am glücklichsten. Deutschland landet auf Rang 16. Doch was macht eigentlich glücklich? 5 spannende Erkenntnisse der Glücksforschung.
30.08.2023
Aufgspuit im Murnauer Moos
Traditionelle Volksmusik im Einklang mit der Natur
05.02.2024
Knapp ein Fünftel mehr Fluggäste im Jahr 2023
Mit über 185,2 Millionen Fluggästen nutzten 19,3 % mehr Menschen die deutschen Hauptverkehrsflughäfen als im Vorjahr. Die Passagierzahl blieb aber noch 18,3 % unter dem Allzeithoch des Jahres 2019. Im Vergleich zum Vorkrisenniveau des Jahres 2019 sank der innerdeutsche Luftverkehr (-50,4 %) deutlich stärker als der Verkehr mit dem Ausland (-14,7 %)
06.04.2023
BJJ-Kämpfer des TV Garmisch holen Medaillen bei internationalem Turnier
TV Garmisch feiert Erfolg beim Grappling Industries Turnier in Berlin mit Gold-, Silber- und Bronzemedaillen im Brazilian Jiu-Jitsu
16.08.2023
Vorsicht bei Wildpilzen
Tschernobyl hinterlässt immer noch Spuren