© OK FIS Ski-WC Garmisch-Partenkirchen
Bild © OK FIS Ski-WC Garmisch-Partenkirchen

Streckenbegehung der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen

Vorbereitungen in vollem Gange

Lesedauer 1 Minute
Quelle: ro / Theresa Pritschow
13.07.2023

Die Ski-Weltcup-Rennen in Garmisch-Partenkirchen werfen ihre Schatten voraus. Auch im Sommer laufen die Vorbereitungen auf die 70. Kandahar Rennen auf Hochtouren. Mit Blick auf die Frauen-Rennen Anfang Februar kommenden Jahres traf sich das Ski-Weltcup Organisationskomitee jetzt mit den Renndirektoren der FIS, Peter Gerdol und Alberto Senigagliesi zur Streckenbegehung der Kandahar.

 

Vom Start auf 1.490 Metern Höhe wurde dabei die 2.920 Meter lange Strecke bis zum Ziel unter die Lupe genommen. Dabei wurden Gelände-Beschaffenheit, mögliche Kurssetzung, TV- und Foto Positionen, sowie Logistik-Optionen geprüft und abgeklärt.

Nach der Begehung gab es noch eine detaillierte Besprechung weiterer möglicher Spezifikationen für die Rennstrecke.  

Laut dem Garmischer Organisationskomitee fiel das Fazit der beiden FIS-Offiziellen durchweg positiv aus!

Die Strecke für die Super-G Rennen der Männer Ende Januar wird dann im September mit Renndirektor Markus Waldner besichtigt.

 

Am 27. und 28. Januar 2024 werden auf der Kandahar zwei Super-G-Rennen der Herren ausgetragen. Erstmals seit drei Jahren geht’s auch für die Frauen wieder auf die Kandahar. Am 3. und 4. Februar bei der Abfahrt, und dem Super-G.

Themen
Teilen

WEITERE ARTIKEL

17.03.2023
Finde deinen Traumberuf!
Am 18.März findet in der neuen Berufsschule Weilheim die Ausbildungsmesse statt. Egal ob Ausbildung, Praktikum oder duales Studium – hier gibt es spannende Infos und ein Azubi-Speed-Dating.
11.03.2024
40 Jahre privater Rundfunk
Ministerpräsident Dr. Markus Söder: 'Bayern ist stolz auf vier Jahrzehnte privater Rundfunk' / BLM als starker Partner - Festakt mit über 200 Gästen
31.01.2024
Studie "Arbeitswelt der Zukunft": Zwei von drei Beschäftigten sind bereits stark von den Folgen des Fachkräftemangels betroffen
Der Fachkräftemangel bleibt auch 2024 die große Herausforderung für deutsche Personalabteilungen. Laut der aktuellen Studie 'Arbeitswelt der Zukunft - zwischen KI und Fachkräftemangel' berichten 67 Prozent der Arbeitnehmer, dass die Auswirkungen des Fachkräftemangels in ihrem Arbeitsalltag bereits stark bis sehr stark zu spüren sind. Die Bandbreite reicht von langfristig unbesetzten Stellen über einen erhöhten Krankenstand bis hin zu Qualitätsproblemen und schlechterem Kundenservice. Für die Studie hat das auf Transformation und Digitalisierung im HR-Bereich spezialisierte Beratungsunternehmen B-4it mehr als 1.100 Arbeitnehmer befragt.
13.10.2023
Jugendbefragung 2023 im Landkreis Weilheim-Schongau vorgestellt
Höheres Engagement in Vereinen bei kleinen Gemeinden als in Städten
11.09.2023
Wiesn-Wochenenden im Skyline Park
Der Skylinepark glänzt in Tracht
09.08.2023
Felix Schillers außergewöhnliche Erfolgsgeschichte
Vom Laufanfänger zum erfolgreichen Challenge-Roth-Teilnehmer