© Unsplash / Seiya Maeda

Bayernweite Probealarme per Sirenen und Handys

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: dpa/lby
14.03.2024

Zur Sensibilisierung der Bevölkerung und zum Test der Infrastruktur gibt es am Donnerstag wieder einen landesweiten Warntag: Ab 11.00 Uhr soll in weiten Teilen des Landes ein Probealarm für die Bevölkerung mit Sirenen, Warn-Apps und Cell Broadcast zu hören sein. Ziel sei es, die Funktionsfähigkeit des Warnsystems und die Warnung der Bevölkerung zu proben, teilte das bayerische Innenministerium in München mit.

Dazu soll für eine Minute ein auf- und abschwellender Heulton von einer Minute zu hören sein, der die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen soll, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten. 

Neben dem Sirenensignal sollen den Angaben zufolge auch andere Warnmittel, wie Warn-Apps und Cell Broadcast, getestet werden. Cell Broadcast ist ein Mobilfunkdienst, mit dem Warnnachrichten direkt auf das Handy oder Smartphone geschickt werden, sofern diese die Funktion aktiviert haben. Eine spezielle App muss hierfür nicht installiert werden. Die Warnung über Cell Broadcast wird gegen 11.00 Uhr durch das Innenministerium ausgelöst.

Zuletzt hatte es in Bayern im September 2023 einen Warntag gegeben, der nach Angaben von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) insgesamt zufriedenstellend aber nicht überall problemlos abgelaufen war. 

Wie im vergangenen September ist auch der anstehende Warntag Teil einer bundesweiten Kampagne. Ziel des 2020 eingeführten bundesweiten Warntags ist es, die Menschen im Land für Warnungen zu sensibilisieren. Zugleich sollen die Abläufe und die technische Funktionsfähigkeit der verschiedenen Warnmittel und -systeme einer Prüfung unterzogen werden. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), die Innenministerien der Länder und die Kommunen führten den Aktionstag gemeinsam durch. 

Themen
Teilen

WEITERE ARTIKEL

18.01.2024
Gender Pay Gap 2023: Frauen verdienten pro Stunde 18 % weniger als Männer
Unbereinigter Gender Pay Gap im vierten Jahr in Folge unverändert bei 18 % Bereinigter Gender Pay Gap bei 6 %
07.11.2023
"Der Bulle von Tölz" und viel mehr - Ottfried Fischer wird 70
"Der Bulle von Tölz" ist die Rolle seines Lebens. 14 Jahre lang lockte Ottfried Fischer als gewichtiger TV-Kommissar Millionen Menschen vor die Fernsehgeräte. Bekannt und beliebt war er zuvor schon - als scharfzüngiger Kabarettist. Nun wird "Otti" 70.
02.05.2023
Bayern erlaubt Einfuhr nicht zugelassener Antibiotika-Säfte
Manche Medikamente für Kinder sind seit Monaten schwer zu bekommen. Dazu zählen auch Antibiotika. Mittlerweile ist der Mangel so groß, dass die Staatsregierung zu außergewöhnlichen Maßnahmen greift.
11.03.2024
Lebenslange Haft nach Mord an US-Touristin bei Schloss Neuschwanstein
Vor neun Monaten überfällt ein Tourist beim Märchenschloss im Allgäu zwei amerikanische Urlauberinnen, um eine der Frauen zu vergewaltigen. Eine 21-Jährige starb. Nun bekam der Mann sein Urteil.
31.01.2024
Studie "Arbeitswelt der Zukunft": Zwei von drei Beschäftigten sind bereits stark von den Folgen des Fachkräftemangels betroffen
Der Fachkräftemangel bleibt auch 2024 die große Herausforderung für deutsche Personalabteilungen. Laut der aktuellen Studie 'Arbeitswelt der Zukunft - zwischen KI und Fachkräftemangel' berichten 67 Prozent der Arbeitnehmer, dass die Auswirkungen des Fachkräftemangels in ihrem Arbeitsalltag bereits stark bis sehr stark zu spüren sind. Die Bandbreite reicht von langfristig unbesetzten Stellen über einen erhöhten Krankenstand bis hin zu Qualitätsproblemen und schlechterem Kundenservice. Für die Studie hat das auf Transformation und Digitalisierung im HR-Bereich spezialisierte Beratungsunternehmen B-4it mehr als 1.100 Arbeitnehmer befragt.
11.05.2023
Im Einklang mit der Natur
Kreislaufwirtschaft bei Holzwerkstoffen spart wertvolle Ressourcen ein