Steinbock-Projekt an der Benediktenwand

Forstministerin Michaela Kaniber genehmigte die Auswilderung von zehn Schweizer Steinböcken an der Benediktenwand.

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: ro/Marion Jetter
23.03.2023

Steinböcke leben in steilen Alpenhängen in einer Höhe von bis zu 3500 Metern. Doch zu Beginn des 19.Jahrhunderts waren die Alpensteinböcke in Europa fast ausgerottet. Doch Wiederansiedlungsprojekte, wie in Berchtesgaden oder im Graswangtal, sicherten im Laufe der Jahre  sein Überleben. Heute leben auf dem deutschen Alpenterritorium fünf Steinbock-Populationen: im Hagengebirge, bei Bayrischzell, im Graswangtal sowie in den Allgäuer Alpen. Zu den etwa 800 Steinböcken in den Bayerischen Alpen sollen nun zehn weitere dazukommen. Die Tiere stammen aus Schweizer Wildfängen und werden noch in diesem Jahr in ihre neue bayerische Heimat, die Benediktenwand,  entlassen. 

Den Genpool auffrischen

Für Forstministerin Michaela Kaniber ist dieses in Bayern einzigartige Projekt eine Herzensangelegenheit: „Unserem Steinwild an der Benediktenwand soll es auch in Zukunft gut gehen. Deshalb greifen wir dort der Population gezielt unter die Arme." Fundierte wissenschaftliche Studien haben erwiesen, dass die genetische Vielfalt der dort isoliert lebenden Population so gering ist, dass sich Inzuchtfolgen zeigen könnten. Ein natürlicher Austausch zu anderen Kolonien ist wegen der geographischen Lage nicht möglich. Der einzige Weg, um den Genpool aufzufrischen, ist deshalb die aktive Auswilderung. 

Kletterkünstler der Alpen

Seine Hörner sind das Markenzeichen des  Alpensteinbocks. Sie können bis zu einem Meter lang und 2,5 Kilogramm schwer werden. Die Geißen sind deutlich zierlicher: Ihre Schulterhöhe beträgt maximal 80 statt 110 Zentimeter bei 45 Kilogramm; auch ihre Hörner sind mit 35 Zentimetern auffällig kleiner. Grund für ihren häufigen Standortwechsel, besonders an warmen Tagen: Steinböcke können nicht schwitzen und sind daher immer auf der Suche nach kühlen Plätzen. Im Winter suchen sie etwas tiefer gelegene südexponierte Steilhänge in Höhen zwischen 1600 und 2800 Metern, die nicht dauerhaft von Schnee bedeckt sind.

Alpensteinbock gesichtet?

Der Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern (LBV) sammelt kontinuierlich Informationen zu Sichtungen und bittet Bergfreunde, gesichtetet Alpensteinböcke und deren Standort zu melden. www.lbv.de/mitmachen/fuer-einsteiger/steinbock-melden/

 

WEITERE ARTIKEL

03.05.2023
Die Eisheiligen 2023
Wann sind die Eisheiligen und was bedeuten Sie?
09.12.2022
Vögel füttern im Winter – aber richtig
Spätestens jetzt, wenn die Temperaturen nachts unter die Nullgrad-Grenze sinken und morgens eine weiße Frostdecke Dächer und Böden überzieht, ist es höchste Zeit die Vögel im Garten oder auf dem Balkon zu füttern.
02.02.2023
Schwindelfreies Holz - der richtige Zeitpunkt
Altes Wissen: Am 1. und 2. Februar geschlagenes Holz ist besonders hart und zur Herstellung von Möbeln geeignet.
21.02.2023
Schon im Winter? Die Zecken sind los.
Borreliose oder FSME: Zecken können gefährliche Krankheiten übertragen und bei milden Temperaturen sind sie bereits jetzt im Oberland unterwegs.
21.03.2023
Die heilende Kraft der Bäume
Heute am 21.März ist der Internationale Tag der Wälder. Grund genug, zu erklären, weshalb ein „Bad“ im leuchtenden Grün so gesund ist.
11.01.2023
Frühes Frühlingserwachen
Das warme Wetter im Oberland verwirrt die heimische Tier- und Pflanzenwelt.