Besonders klimaschädlich ist das Fliegen, mit einem einzigen Flug steigt der persönliche CO2-Fußabdruck schlagartig an | © djd/LichtBlick SE/Getty Images/Iza Habur
Bild © djd/LichtBlick SE/Getty Images/Iza Habur

Den Alltag umweltfreundlicher gestalten

Jeder Haushalt kann einen Beitrag zum Klimaschutz und zur CO2-Reduktion leisten

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: djd
07.12.2022

Beim täglichen Einkauf im Supermarkt, bei der sommerlichen Urlaubsreise, beim Heizen von Haus und Wohnung in der kalten Jahreszeit: Jeder Mensch hinterlässt im Alltag seinen individuellen ökologischen Fußabdruck. Und der fällt in Deutschland üppig aus, jede Einwohnerin und jeder Einwohner produzierte nach Berechnungen des Umweltbundesamtes (UBA) zuletzt im Durchschnitt etwa elf Tonnen des klimaschädlichen Treibhausgases, gemessen in ⁠CO2-Äquivalenten⁠. Den persönlichen Wert kann man mit dem CO2-Rechner des UBA unter www.uba.co2-rechner.de ermitteln. "Jeder Haushalt kann schon mit einem kleinen Beitrag zum globalen Klimaschutz und zur CO2-Reduktion beitragen", betont etwa Ralph Kampwirth vom Ökostromanbieter LichtBlick. Die entscheidenden Stellschrauben liegen dabei in den Bereichen Mobilität, Wohnen und Ernährung.

1. Mobilität

"Besonders klimaschädlich ist das Fliegen, mit einem einzigen Flug steigt der persönliche CO2-Fußabdruck schlagartig an", so Kampwirth. Tipp: Wenn schon Fernreise, dann lieber selten und dafür länger im jeweiligen Land bleiben, als mehrmals im Jahr einen Kurztrip zu machen. Pendler können ihren CO2-Fußabdruck durch einen Umstieg vom Pkw auf Bus, Bahn oder Fahrrad verringern. Zudem verursacht ein E-Auto deutlich weniger CO2-Emissionen als ein Pkw mit einem Verbrennungsmotor. Wer den Strom fürs E-Auto aus regenerativen Quellen bezieht, ist dabei besonders umweltfreundlich.

2. Wohnen

Jeder Quadratmeter einer Wohnung oder eines Hauses muss zumindest vorübergehend beheizt werden. Im Hinblick auf den Klimaschutz gilt also: Umso besser Haus oder Wohnung gedämmt sind, desto weniger CO2 entsteht. Thermostate zur automatischen, bedarfsgerechten Heizregulierung können zusätzlich dazu beitragen, den Verbrauch merklich sinken zu lassen. Außerdem empfiehlt es sich, die Raumtemperatur im Wohnbereich geringfügig zu verringern und zu einem Ökostromanbieter zu wechseln.

3. Ernährung

Tierische Produkte sind laut Umweltbundesamt mit besonders hohen Emissionen verbunden. Die Produktion von einem Kilo Rindfleisch verursacht demnach zwischen elf und 30 Kilo Treibhausgasemissionen – Obst oder Gemüse dagegen weniger als ein Kilo. "Dabei sollten Verbraucher*innen auf saisonales und regionales Obst und Gemüse setzen und nicht auf Lebensmittel, die mit weiten Transportwegen verbunden sind", ergänzt Ralph Kampwirth. Tipp: Wer Einkäufe gut plant und am Ende möglichst wenig Nahrungsmittel in den Müll werfen muss, hat schon eine ganze Menge für die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks getan.

Je kleiner Haus oder Wohnung und je besser gedämmt, desto weniger CO2 fällt an
Je kleiner Haus oder Wohnung und je besser gedämmt, desto weniger CO2 fällt an
Bild © djd/LichtBlick SE
Mit dem Umstieg vom Pkw auf öffentliche Verkehrsmittel wie die Bahn lässt sich der persönliche CO2-Fußabdruck deutlich verringern
Mit dem Umstieg vom Pkw auf öffentliche Verkehrsmittel wie die Bahn lässt sich der persönliche CO2-Fußabdruck deutlich verringern
Bild © djd/LichtBlick SE/Getty Images/Viktor Cap
Teilen

WEITERE ARTIKEL

24.02.2023
PFAS im Oberland: Wo hier das Umweltgift die Menschen belastet.
Schädliche PFAS-Chemikalien sind allgegenwärtig und weiterverbreitet als gedacht: auch im Oberland wurden Orte aufgedeckt, an denen das Jahrhundertgift Boden und Wasser verseucht.
17.02.2023
Paff Daddy – der Boom der Einweg-E-Zigaretten
Elektrische Wegwerf-Zigaretten sind das Trendprodukt unter Jugendlichen. Doch die knallbunten Verdampfer belasten die Umwelt, und zwar mehr als uns bewusst ist.
23.03.2023
Wie nachhaltig sind Blumen aus dem Supermarkt?
Muttertag, Geburtstag - Blumen haben immer Saison. Doch kann man bedenkenlos ein Sträußchen Rosen für 1,99 Euro vom Discounter kaufen? 
07.02.2023
Nachhaltig oder nervig? Wenn der Deckel an der Flasche bleibt.
Schon bemerkt? Einige Getränkehersteller haben die neuen „Lass-mich-dran-Deckel“ bereits eingeführt. 
28.08.2023
Unwetterschäden: Wer zahlt?
Ein Blick auf Versicherungen und Haftung
06.02.2023
Speisen und Getränke to go: Mehrwegpflicht im Oberland
Seit Anfang des Jahres gilt die sogenannte Mehrweg-Angebotspflicht. Das bedeutet Restaurants und Cafés müssen Getränke und Speisen alternativ in Mehrwegbehältern anbieten. Auch im Oberland?