© pixabay
Bild © pixabay

Die Eisheiligen 2023

Wann sind die Eisheiligen und was bedeuten Sie?

Lesedauer 1 Minute
Quelle: ro/ Marina Meirich
03.05.2023

Was sind die Eisheiligen?

Die Eisheiligen sind mehrere Tage im Mai, die besonders für Hobbygärtner von Bedeutung sind. Denn eine alte Bauernregel besagt, dass es in diesen Tagen nochmal richtig kalt werden kann und der letzte Frost möglich ist. Auch wenn es Anfang Mai oft schon relativ warm ist, kann kalte Polarluft noch zu Bodenfrost führen. Das heißt, dass der Garten oder Balkon erst bepflanzt werden sollte, wenn die Eisheiligen vorbei sind. Vor allem Gemüsepflanzen wie Tomaten, Paprika, Auberginen und Gurken, die drinnen vorgezogen werden, sollten erst danach nach draußen gesetzt werden.

Benannt sind die Tage nach den christlichen Heiligen Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia. Es gibt auch regionale Unterschiede bei den Eisheiligen. Der heilige Mamertus ist eher in Norddeutschland bekannt, in Süddeutschland gibt es dafür die „Kalte Sophie“.

Wann sind die Eisheiligen?

Die Eisheiligen sind vom 11. bis zum 15. Mai:

Donnerstag, 11. Mai: Mamertus
Freitag, 12. Mai: Pankratius
Samstag: 13. Mai: Servatius
Sonntag, 14. Mai: Bonifatius
Montag, 15. Mai: „Kalte“ Sophie

Teilen

WEITERE ARTIKEL

30.11.2023
Faire Preise für heimischen Honig
Deutscher Imkerbund fordert faire Honigpreise für heimische Imkereien
20.02.2023
Frühe Frühlingsboten
Was ist das für ein wunderbarer Moment, wenn Schneeglöckchen und Krokusse die frostigen Böden durchbrechen und als erste Boten den Vorfrühling einläuten.
21.02.2023
Schon im Winter? Die Zecken sind los.
Borreliose oder FSME: Zecken können gefährliche Krankheiten übertragen und bei milden Temperaturen sind sie bereits jetzt im Oberland unterwegs.
14.02.2023
Blumengrüße zum Valentinstag
Regional, Bio, Fairtrade? Welche Blumen Sie guten Gewissens verschenken können.
09.02.2024
Fünf Jahre nach «Rettet die Bienen» sehen Artenschützer noch Probleme
2019 rüttelten 1,7 Millionen Unterschriften Bayerns Politik mächtig durcheinander. Das Volksbegehren von ÖDP-Chefin Agnes Becker setzte Maßstäbe. Viele offene Baustellen sind aber noch immer ungelöst.
23.03.2023
Steinbock-Projekt an der Benediktenwand
Forstministerin Michaela Kaniber genehmigte die Auswilderung von zehn Schweizer Steinböcken an der Benediktenwand.