Dieser Artikel wird präsentiert von

Heizungsförderung ab 2024: Was ändert sich?

Überblick über die geplanten Förderungen für Heizungssanierungen im neuen Gebäudeenergiegesetz

Lesedauer 4 Minuten
Quelle: ro / Caro Neumeyer
20.07.2023

Die Diskussion um das neue Gebäudeenergiegesetz, das Anfang 2024 in Kraft treten soll, sorgt derzeit für heiße Debatten. Nach der ersten Lesung im Bundestag wurden nun die geplanten Förderungen für Heizungssanierungen ab 2024 bekanntgegeben.

Die prozentualen Fördersätze werden erhöht und können bis zu 70% betragen. Das klingt zunächst verlockend und großzügig. Allerdings halbieren sich die maximal bezuschussbaren Investitionskosten von derzeit 60.000 € auf 30.000 €.

Die geplanten Förderungen im Überblick:

  • Eine Grundförderung von 30% ist vorgesehen, wenn eine Gas- oder Ölheizung gegen eine klimafreundliche Heizung ausgetauscht wird. Diese Förderung gilt für alle Bürgerinnen und Bürger im selbstgenutzten Wohneigentum sowie für Kleinvermieter (bis zu 6 Wohneinheiten, eine davon selbst bewohnt). Für andere Gebäudebesitzer soll die bisherige Förderung weiterhin gelten.

 

  • Zusätzlich gibt es einen Klimabonus von 20%, wenn die Öl- oder Gasheizung in der selbstbewohnten Immobilie 20 Jahre oder älter ist.

 

  • Ein einkommensabhängiger Bonus ermöglicht es Haushalten mit einem zu versteuernden Einkommen von maximal 40.000 €, eine Wärmepumpe mit bis zu 70% Förderung umzurüsten.

 

 

In den meisten Fällen ist eine Förderung zwischen 30% und 50% realistisch. Die maximale Fördersumme soll bei 30.000 € liegen, wobei einkommensabhängige Boni bis zu 21.000 € insbesondere Rentnerinnen und Rentnern zugutekommen können. Es ist jedoch zu beachten, dass noch nicht klar ist, ob der Austausch einer Wärmepumpe gegen eine neue Wärmepumpe weiterhin gefördert wird.

Das Fazit der Geschäftsführer der Wechner Wärmepumpen aus Peiting: Es ist nicht automatisch gegeben, dass die Zuschüsse nach der neuen Förderung tatsächlich höher ausfallen als nach der bestehenden Förderung. Jeder Fall sollte individuell geprüft werden. Insbesondere bei einem Jahreseinkommen unter 40.000 € oder bei geringem Sanierungsbedarf können die neuen Zuschüsse attraktiver sein.

 

   

 

Es empfiehlt sich, eine geplante Heizungssanierung sorgfältig durchzurechnen und abzuwägen, ob das Projekt noch in diesem Jahr angegangen oder besser auf das nächste Jahr verschoben werden sollte. Beachten Sie jedoch, dass sich die Zahlen noch ändern können, da das Gesetz noch nicht endgültig im Bundestag beschlossen wurde.

 

Jetzt nachhören: 

 

Teilen
Dieser Artikel wird präsentiert von

WEITERE ARTIKEL

10.05.2023
Werbefinanziert
Die Funktionsweise von Wärmepumpen
Wie gewinnen Wärmepumpen Energie aus der Umwelt?
21.03.2024
Zu hohe Preise: Mehrheit will Großstädte verlassen
Was für Eigentum längst gilt, ist jetzt auch bei Wohnungen und Häusern zur Miete Fakt: Die Bewohner:innen in den großen Metropolen weichen mehrheitlich auf Randgebiete aus, um ein neues Zuhause zu finden. Eine aktuelle Auswertung von ImmoScout24 zeigt, in welchen vier Metropolen die Ausweichbewegung der Suchenden besonders stark ist.
02.05.2023
Werbefinanziert
Lange Wartezeit beim Einbau von Wärmepumpen - Ursachen und Lösungen
Fachkräftemangel und hohe Nachfrage führen zu Engpässen in der Branche - Was Hausbesitzer bei der Planung beachten sollten.
18.04.2023
Werbefinanziert
Wie lange sind die Lieferzeiten für Wärmepumpen?
Wie sich steigende Kosten und längere Lieferzeiten auf Verbraucher auswirken
31.05.2023
Werbefinanziert
Wie langlebig ist ein Wärmepumpensystem?
Wie sich die Haltbarkeit von Heizungen verändert hat und was das für Verbraucher bedeutet
06.07.2023
Wärmepumpen als effiziente Heizlösung
Kostenersparnis und Umweltfreundlichkeit durch innovative Wärmepumpentechnologie