Nachhaltig oder nervig? Wenn der Deckel an der Flasche bleibt.

Schon bemerkt? Einige Getränkehersteller haben die neuen „Lass-mich-dran-Deckel“ bereits eingeführt. 

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: ro/Marion Jetter
07.02.2023

Aufdrehen, Deckel nach hinten kippen, einrasten lassen und genießen: so simpel klingt das neue Deckel-Prinzip, genannt „Tethered Caps“. Was bei vielen Verbrauchern für Verwirrung sorgt, hat aber einen guten Grund: der Kunststoffdeckel bleibt beim Aufschrauben fest mit dem Flaschenhals verbunden und landet nicht in der Umwelt, sondern im Pfandautomaten. Was Coca-Cola bereits jetzt vormacht, müssen andere Getränkehersteller übrigens bis zum 3.Juli 2024 umsetzen, denn dann wir die neue EU-Vorgabe Pflicht: Verschlüsse müssen zum Schutz der Umwelt fest an der Flasche verbunden bleiben. 

Fest verbunden: Auch für Milchverpackungen künftig Pflicht

Die neue Vorgabe schließt nicht nur kleine PET-Flaschen, sondern alle Flaschen mit einem Volumen von bis zu drei Litern ein. So kriegen auch Wasser- und Softdrinkflaschen sondern auch Milchkartons eine feste Verschlusskappe. Einige Molkereien haben ihre Tetrapacks bereits mit einem „Lass-mich-dran-Deckel“ aufgerüstet. Verbraucherschützer befürworten das neue Verschlusssystem.  Das Ziel ist es, das sogenannte Littering, zu vermeiden.  Also Plastikmüll, der in Gewässern, Wäldern oder an Stränden landet. Ein Beispiel von der Nordsee: Auf 100 Meter Strand sind 43 Flaschendeckel gefunden worden. Blieben diese Verschlusskappen aber mit der Flasche verbunden, lässt sich zumindest diese Art von Müll eindämmen, denn was festhängt, fliegt nicht in der Gegend herum. 

Eine Gewöhnungssache

Kunden, die mit den neuen Deckeln fremdeln, beruhigen die Hersteller. Denn in den 90-er Jahren konnte sich auch keiner vorstellen, wie eine Getränkedose mit abreißbaren Laschen auf feste Verschlüsse zum Eindrücken umgestellt werden könne. Und heute kann sich an genau die fast keiner mehr erinnern. Außer vielleicht diejenigen, die damals im Schwimmbad hin und wieder in eine solche scharfkantige Lasche hinein getreten sind.

 

 

 

 

 

Teilen

WEITERE ARTIKEL

11.05.2023
Alltagsdinge nachhaltiger nutzen
Drei praktische Tipps, um schnelles Wegwerfen zu vermeiden
24.02.2023
PFAS im Oberland: Wo hier das Umweltgift die Menschen belastet.
Schädliche PFAS-Chemikalien sind allgegenwärtig und weiterverbreitet als gedacht: auch im Oberland wurden Orte aufgedeckt, an denen das Jahrhundertgift Boden und Wasser verseucht.
23.03.2023
Steinbock-Projekt an der Benediktenwand
Forstministerin Michaela Kaniber genehmigte die Auswilderung von zehn Schweizer Steinböcken an der Benediktenwand.
19.01.2024
Rückenwind für Glyphosat-Klage der Deutschen Umwelthilfe: Umweltbundesamt warnt vor inakzeptablen Umweltschäden dieses Pflanzengiftes
Berlin - Das Umweltbundesamt bestätigt in der Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen die Bundesregierung auf Entzug der Zulassung des glyphosathaltigen Pestizids 'Roundup Powerflex' des Herstellers Bayer/Monsanto die negativen Umweltauswirkungen. Nach Aussage des Umweltbundesamtes sind bei der Anwendung 'nicht vertretbare' Schäden für Säugetiere, Naturhaushalt und Grundwasser möglich.
23.03.2023
Wie nachhaltig sind Blumen aus dem Supermarkt?
Muttertag, Geburtstag - Blumen haben immer Saison. Doch kann man bedenkenlos ein Sträußchen Rosen für 1,99 Euro vom Discounter kaufen? 
11.05.2023
Im Einklang mit der Natur
Kreislaufwirtschaft bei Holzwerkstoffen spart wertvolle Ressourcen ein