© 17er Oberland Energie
Bild © 17er Oberland Energie
Dieser Artikel wird präsentiert von

Unterwegs und zu Hause aufladen

Die verschiedenen Arten von Ladestationen für Elektroautos

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: ro / Caro Neumeyer
22.11.2023

Die Nutzung von Elektroautos erfordert nicht nur das Laden zu Hause, sondern auch unterwegs, insbesondere auf längeren Strecken. Doch welche Arten von Ladestationen stehen zur Verfügung? Thomas Feistl von der 17er Oberland Energie kennt die verschiedenen Optionen.

Eine Möglichkeit besteht darin, das Elektroauto über eine normale Haushaltssteckdose aufzuladen, auch bekannt als Schuko-Stecker. Allerdings ist dies nicht die empfehlenswerteste Methode, da normale Steckdosen nicht für eine dauerhafte und hohe Belastung ausgelegt sind. Es kann zu Problemen und im schlimmsten Fall sogar zu Bränden führen. Eine sicherere und effizientere Lösung ist die Verwendung einer Wallbox, die über einen Starkstromanschluss, ähnlich einem Elektroherd, betrieben wird. Die Ladedauer hängt von der Art der Ladestation, der Batteriegröße und der gewählten Ladeoption ab und kann zwischen 8 und 14 Stunden liegen.

Für das sorgenfreie Laden zu Hause empfiehlt es sich, eine private Ladestation im Carport, in der Garage oder im Freien installieren zu lassen. Diese Wallboxen sind speziell für den dauerhaften Einsatz ausgelegt und schonen die Akkuleistung des Elektroautos.

Unterwegs stehen öffentliche Ladestationen zur Verfügung, die in der Regel mit Wechselstrom (AC) laden und eine Ladeleistung von bis zu 22 kW bieten. Für schnelleres Laden gibt es auch Schnelladesäulen, die mit Gleichstrom (DC) arbeiten und Ladeleistungen von 22 kW bis hin zu beeindruckenden 250-300 kW bieten. Diese Schnelladesäulen befinden sich häufig entlang von Fernstraßen und Autobahnen und ermöglichen ein schnelles Wiederaufladen der Batterie während einer kurzen Pause.

Die Wahl der richtigen Ladestation hängt von den individuellen Bedürfnissen und dem Ladeverhalten ab. Es ist ratsam, sich vor der Anschaffung eines Elektroautos über die verschiedenen Ladestationsoptionen zu informieren und gegebenenfalls mit Fachleuten zu sprechen, um die optimale Lösung zu finden.

Die 17er Oberland Energie und ihre Partner setzen sich aktiv für den Ausbau des Ladenetzes im Oberland ein und arbeiten daran, das Laden von Elektrofahrzeugen noch bequemer und zugänglicher zu machen. Mit einer wachsenden Anzahl von öffentlichen Ladestationen und der Möglichkeit, eine private Ladestation zu installieren, wird das Laden von Elektroautos immer komfortabler und unterstützt die Verbreitung der Elektromobilität in der Region.

 

Jetzt nachhören: 

Teilen
Dieser Artikel wird präsentiert von

WEITERE ARTIKEL

01.02.2023
Werbefinanziert
Sorge vor dem Blackout
Was passiert eigentlich, wenn auf einmal für einen längeren Zeitraum der Strom ausfällt? Wie groß ist die Gefahr eines Blackouts und wie kann man sich wappnen?
30.11.2022
Werbefinanziert
Ökostrom
Was ist das eigentlich?
18.01.2023
Werbefinanziert
Tanken dahoam – mit der eigenen Wallbox
Wir haben Klaus Hochwind von der 17er Oberlandenergie GmbH gefragt, welche Voraussetzungen es dafür braucht.
04.01.2023
Werbefinanziert
Infrastruktur für E-Ladesäulen
Der Ausbau soll kommen.
21.03.2023
Werbefinanziert
Die Reichweite von E-Autos erhöhen
Auf dem Elektro-Automarkt gibt es Stromfresser und Reichweitenkönige: Doch eine große Batterie ist nicht unbedingt entscheidend.
19.07.2023
Werbefinanziert
Elektromobilität im Oberland
Ein Blick auf das Ladenetzwerk und die verschiedenen Steckertypen