© Proxima Studio
Bild © Proxima Studio
Dieser Artikel wird präsentiert von

Digitale Stromzähler

Datenschutz und Sicherheit im Fokus

Lesedauer 3 Minuten
Quelle: ro / Caro Neumeyer
31.10.2023

Die Einführung digitaler Stromzähler, auch als intelligente Messsysteme bekannt, schreitet unaufhaltsam voran. Bis zum Jahr 2032 müssen alle Haushalte in Deutschland mit diesen modernen Zählern ausgestattet werden, wie es im Messstellen-Betriebsgesetz festgelegt ist. Der Austausch der herkömmlichen Zähler erfolgt dabei durch die Netzbetreiber, die den Wechsel spätestens drei Monate im Voraus ankündigen. Für Verbraucher bedeutet dies, dass sie in der Regel nichts weiter tun müssen, um den digitalen Zähler zu erhalten.

Doch welche Nachteile können mit der Einführung dieser intelligenten Messsysteme einhergehen? Thomas Feistl, Geschäftsführer der 17er Oberland Energie, weist auf eine der Hauptbedenken hin: Ein zentrales Anliegen vieler Verbraucher ist der Datenschutz. Denn durch die Übertragung von Daten können sensible Informationen preisgegeben werden, die Rückschlüsse auf die Gewohnheiten der Haushaltsangehörigen ermöglichen. Die Datenübertragung erfolgt entweder per Funk (Mobilfunk oder WLAN) oder direkt über die Stromleitung.

Um den Schutz der Daten zu gewährleisten und den Zugriff von Hackern zu verhindern, wurden hohe Sicherheitsanforderungen für SMART-Mieter, also Nutzer intelligenter Messsysteme, festgelegt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) spielt dabei eine maßgebliche Rolle. Jedes Smart-Mieter-Gateway, also die Verbindung des intelligenten Messsystems, muss vom BSI zertifiziert werden. Hierbei prüft das BSI, ob die Sicherheitsvorschriften eingehalten werden und somit ein angemessener Schutz vor unbefugtem Zugriff gewährleistet ist.

Die Zertifizierung durch das BSI stellt sicher, dass die Daten der Verbraucher vor Manipulation und Missbrauch geschützt sind. Die Betreiber der intelligenten Messsysteme müssen nachweisen, dass sie die Sicherheitsanforderungen erfüllen, um das Zertifikat zu erhalten. Dadurch wird gewährleistet, dass die Daten nur befugten Personen zur Verfügung stehen und nicht in die falschen Hände geraten können.

Die Einführung digitaler Stromzähler bringt zweifellos Vorteile mit sich, wie beispielsweise die Möglichkeit zur genauen Verbrauchsmessung und zur Optimierung des Energieverbrauchs. Gleichzeitig ist es jedoch von großer Bedeutung, den Schutz der Privatsphäre und die Datensicherheit zu gewährleisten. Durch die Einhaltung der gesetzlichen Sicherheitsanforderungen und die Zertifizierung durch das BSI wird dieser Schutz sichergestellt.

Für Verbraucher ist es wichtig, sich über ihre Rechte bezüglich des Datenschutzes im Zusammenhang mit intelligenten Messsystemen zu informieren. Sie sollten sich bewusst sein, dass ihre Daten geschützt sind und dass die Sicherheitsstandards eingehalten werden müssen. Im Zweifelsfall können sie sich an die entsprechenden Stellen, wie das BSI oder Verbraucherschutzorganisationen, wenden, um sich über ihre Rechte und mögliche Maßnahmen zur Gewährleistung des Datenschutzes zu informieren.

Insgesamt ist die Einführung digitaler Stromzähler ein wichtiger Schritt hin zu einem effizienten und intelligenten Energiesystem. Mit den richtigen Sicherheitsvorkehrungen und einem bewussten Umgang mit den eigenen Daten können Verbraucher von den Vorteilen der intelligenten Messsysteme profitieren und gleichzeitig ihre Privatsphäre schützen.

Zum Nachhören

Teilen
Dieser Artikel wird präsentiert von

WEITERE ARTIKEL

04.04.2023
Werbefinanziert
Elektromobilität – nachhaltig und kostengünstig!
Elektromobilität für alle: Wie die 17er Oberland Energie zur nachhaltigen Mobilität beiträgt.
14.03.2023
Werbefinanziert
Lohnt sich eine Solaranlage?
Eine Photovoltaik-Anlage verwandelt Sonnenlicht in Strom. Thomas Feistl erklärt, wie sie funktioniert und was Sie für Planung wissen müssen.
07.02.2023
Werbefinanziert
Wie wahrscheinlich ist ein Blackout und wer trägt die Kosten?
Deutschlandweit geht nach wie vor die Sorge vor einem großflächigen Stromausfall um. Doch wie bereitet man sich richtig darauf vor.
09.11.2022
Blackout-Leuchttürme
Der Begriff "Blackout" bezeichnet einen langen Stromausfall. Gemeinden im Oberland und ganz Deutschland bereiten sich darauf vor, mit sogenannten "Blackout-Leuchttürmen".
15.12.2022
Werbefinanziert
Es werde Licht!
Mit LED-Leuchten den Energieverbrauch senken.
27.01.2023
Werbefinanziert
Energie sparen: Wäsche im Freien zu trocknen besser als Stromsparboxen.
Die Bundesnetzgentur warnt vor Energiesparboxen, die den Stromverbrauch um bis zu 90 Prozent reduzieren sollen. Es gibt sichere und effizientere Möglichkeiten im Haushalt Strom zu sparen.