Aktiv im Freien unterwegs zu sein, ist gesund und macht Spaß. Doch fliegende Pollen können das Immunsystem belasten. | © Foto: djd/ermsech-immun.de/Getty Images/FatCamera
Bild © Foto: djd/ermsech-immun.de/Getty Images/FatCamera

Immunstress in der Pollenzeit

Wie man eine normale Funktion des körpereigenen Abwehrsystems unterstützen kann

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: djd / Pressetreff
09.05.2023

In der warmen Jahreszeit machen Erkältungskrankheiten in der Regel Pause. Trotzdem sind viele Menschen ständig am Niesen und Schniefen, weil sie unter Heuschnupfen leiden. Ihr Immunsystem hält die Pollen mancher Pflanzenarten fälschlicherweise für gefährlich und bekämpft sie mit einer überschießenden Abwehrreaktion. Neben Schnupfen plagen dann auch rote, tränende Augen, Juckreiz und Müdigkeit die Betroffenen. Daher kann es sich lohnen, zusätzlich etwas für die normale Funktion des Immunsystems zu tun.
 
Auf wichtige Mikronährstoffe achten
 
 Wer die normale Abwehrfunktion unterstützen möchte, fängt am besten bei der Ernährung an. "Sie sollte ausgewogen sein und ausreichend Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe enthalten. So tragen speziell Vitamin C, Vitamin D und Zink zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei", erklärt dazu Dr. Enrico Schramm, Leiter Medizinische Wissenschaften bei Biokanol Pharma. Vitamin C steckt zum Beispiel in Obst und Gemüse, besonders viel in schwarzen Johannisbeeren, Paprika, Brokkoli und Petersilie. Reich an Zink sind neben tierischen Lebensmitteln Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse. Und Vitamin D wird vor allem bei Sonneneinstrahlung durch die Haut gebildet. "All diese Mikronährstoffe stecken auch im Nahrungsergänzungsmittel Ermsech Immun, mit dem man seine normale Immunfunktion unterstützen kann", so Dr. Schramm. Informationen dazu gibt es auch unter www.ermsech-immun.de. Die Kapseln enthalten außerdem Calcium zur Unterstützung eines normalen Energiestoffwechsels sowie Pflanzenteile von Echinacea purpurea, die von den Ureinwohnern Nordamerikas traditionell als vielseitiges Mittel eingesetzt wird.
 
Frische Luft und genug Schlaf
 
Ein weiterer Baustein für ein ausgeglichenes Immunsystem ist ausreichend Bewegung, am besten an frischer Luft, weil dadurch die Vitamin-D-Produktion angeregt wird. Pollenallergiker sollten allerdings darauf achten, nicht gerade in Zeiten mit besonders starkem Pollenflug aktiv zu werden. Nach Freiluftaktivitäten beziehungsweise vor dem Zubettgehen sollte man duschen, um keine Pollen mit ins Bett zu nehmen und gut zu schlafen. Denn erholsamer und ausreichend langer Schlaf ist ebenfalls wichtig für eine starke und ausgeglichene Abwehr.

Der rote Sonnenhut Echinacea purpurea ist eine bekannte Pflanze der Ureinwohner Nordamerikas.
Der rote Sonnenhut Echinacea purpurea ist eine bekannte Pflanze der Ureinwohner Nordamerikas.
Bild © Foto: DJD/ermsech-immun.de/Biokanol Pharma
Teilen

WEITERE ARTIKEL

17.10.2023
Benefizkonzert für die Zukunft des Klosters Benediktbeuern
Musikalische Solidarität: Benefizkonzert für die Zukunft des Klosters Benediktbeuern
08.03.2024
Weltfrauentag: Frauenquote in Führungspositionen liegt in Deutschland bei 24,1 Prozent / Frauenquote in Aufsichtsräten steigt
- Frauenquote in Führungspositionen stagniert bei 24,1 Prozent (2023: 24,0 Prozent) - Ostdeutsche Bundesländer führend - Frauenquote in Aufsichtsräten steigt von 19,2 Prozent auf 20,9 Prozent
06.03.2024
Gender Gap Arbeitsmarkt 2023 unverändert bei 39 %
- Indikator berücksichtigt neben Unterschieden in Bruttostundenverdiensten auch jene bei Arbeitszeit und Erwerbsbeteiligung von Frauen und Männern - Gender Pay Gap und Gender Hours Gap bei 18 %, Gender Employment Gap bei 9 % - Verdienstungleichheit geht langfristig zurück
01.02.2023
Butter wird wieder billiger
Deutsche Markenbutter kostet ab heute bei Aldi nur noch 1,59 Euro. Der Discounter reagiert damit auf sinkende Milchpreise.
21.06.2023
Das Radio-Comeback des Jahres
Christian Winkler, der EHC Red Bull München-Manager, kehrt zurück ans Mikro von Radio Oberland.
17.05.2024
Hochgiftiges Natriumazid löst Polizeieinsatz in Unfallklinik Murnau aus
Ein Berufsschüler kommt mit einem Giftfläschchen in seine Klasse, kurz darauf ist er tot. Auch Mitschüler klagen über medizinische Beschwerden. Erst am späten Abend ist klar, um welche Substanz es sich handelt.