Solar panels on building roof. | © Unsplash / Parsoa Khorsand
Dieser Artikel wird präsentiert von

Die Zukunft der Energie

Wie funktionieren Batteriespeicher für PV-Anlagen?

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: ro/Caro Neumeyer
27.09.2023

Die Nutzung von Solarenergie mittels Photovoltaik (PV) hat sich als eine der effektivsten Methoden erwiesen, um sich von fossilen Brennstoffen zu lösen. Wir haben mit Thomas Feistl und Florian Bierling von 17er Oberland Energie gesprochen, um mehr über die Möglichkeiten der Stromspeicherung in Verbindung mit PV-Anlagen zu erfahren.

Kann der mit einer PV-Anlage erzeugte Strom gespeichert werden?

Die Antwort darauf lautet: Ja, das ist mittlerweile möglich. Mit einem Batteriespeicher können überschüssige Tagesstromerträge, die nicht sofort verbraucht werden, effizient gespeichert werden. Dieser gespeicherte Strom wird dann in den Nachtstunden oder zu Zeiten mit geringer Sonneneinstrahlung genutzt. Die Installation eines Batteriespeichers bedeutet zwar eine zusätzliche Investition, diese Kosten amortisieren sich jedoch über die Zeit, da mehr von selbst erzeugtem Solarstrom genutzt werden kann.

Wie funktioniert ein Batteriespeicher genau?

Ein Batteriespeicher ist ein technisch anspruchsvolles System, das darauf abzielt, überschüssigen Strom aus einer PV-Anlage zu sammeln und für den späteren Gebrauch zu speichern. Das Hauptziel besteht darin, den selbst erzeugten Solarstrom zu konservieren, um ihn dann zur Verfügung zu stellen, wenn die Sonne nicht scheint oder der Strombedarf höher ist als die aktuelle Produktion. Ein typischer Batteriespeicher besteht aus drei Hauptkomponenten:

Die Batterie: Dies ist das Herzstück des Speichersystems. Sie speichert den erzeugten Gleichstrom in chemischer Form.

Der Wechselrichter: Dieses Element wandelt den gespeicherten Gleichstrom in den für den Haushaltsgebrauch benötigten Wechselstrom um.

Die Steuerungseinheit: Diese intelligente Einheit überwacht und steuert den gesamten Betrieb des Batteriespeichers.

 

Die Kapazität eines Batteriespeichers wird in Kilowattstunden (kWh) gemessen und gibt an, wie viel Energie die Batterie speichern kann. Die Auswahl der richtigen Batteriegröße hängt von den individuellen Strombedürfnissen des Haushalts sowie von der eigenen Solarproduktion ab.

Die Integration eines Batteriespeichers kann den Eigenverbrauch von Solarstrom optimieren und somit die Rentabilität einer PV-Anlage erhöhen. Es handelt sich um eine fortschrittliche Technologie, die nicht nur die Umwelt schützt, sondern auch langfristig zu Kosteneinsparungen führen kann.

Jetzt nachhören: 

Teilen
Dieser Artikel wird präsentiert von

WEITERE ARTIKEL

31.05.2023
Werbefinanziert
Sinkende Energiepreise: Lohnt sich ein Wechsel des Energieanbieters?
Warum die Preise fallen und wie Verbraucher von einem Anbieterwechsel profitieren können
25.01.2023
Werbefinanziert
Wallbox im Carport, geht das?
Mit einer Wallbox lassen sich Elektrofahrzeuge unkompliziert und schnell zu Hause aufladen - auch im eigenen Carport. Ein paar Dinge, gilt es aber zu beachten.
20.12.2023
Werbefinanziert
Sonne tanken: Die Vorteile von Photovoltaik-Anlagen
Eine nachhaltige Energiequelle für die Zukunft
03.11.2022
Werbefinanziert
Zuhause einfach Energie sparen
Wie wir mit kleinen Veränderungen den Stromverbrauch reduzieren können
26.07.2023
Werbefinanziert
Elektroautos aufladen leicht gemacht
Ein Blick auf Ladestationen und Kosten für die Installation zu Hause
11.01.2023
Werbefinanziert
E-Mobilität
Was es für Ladesäulen braucht