Kostenlose Periodenprodukte an Schulen im Oberland

Jugendforum setzt sich für den kostenlosen Zugang zu Tampons und Binden ein

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: ro / Caro Neumeyer
11.05.2023

Die Menstruation ist ein natürlicher Teil des Lebens von Frauen und Mädchen, dennoch ist es oft ein Tabuthema. Um Schülerinnen den kostenlosen Zugang zu Binden und Tampons zu ermöglichen, wurden in mehreren Schulen im Oberland Spender für Periodenprodukte aufgestellt. Eine Initiative des "Jugendforums" der "Partnerschaft für Demokratie" in Garmisch-Partenkirchen, das gegründet wurde, um die Beteiligung junger Menschen zu stärken. Finanziert wird das Projekt durch einen Fonds von Bundesmitteln.

Das Werdenfels-Gymnasium hat sich diesem Vorhaben angeschlossen und seit gestern sind Periodenspender in allen Damentoiletten der Schule angebracht. Bisher mussten sich Schülerinnen entweder Binden und Tampons bei Lehrern abholen oder auf die Unterstützung von Freunden zählen. Mit den Spendersystemen wird nun ein diskreter und kostenloser Zugang zu den notwendigen Produkten gewährleistet.

Die Reaktionen von Schülerinnen, Schülern, Lehrern und Eltern sind äußerst positiv. Insbesondere die Mitglieder des Jugendforums hoffen darauf, dass diese Initiative sich auf alle Schulen in der Region ausweitet, sodass in Zukunft in allen Bildungseinrichtungen kostenlos Periodenartikel zur Verfügung stehen.

Solveig, eine 14-jährige Schülerin des Werdenfels-Gymnasiums, findet die Idee sehr wichtig und unterstützt das Projekt. Sie betont die Bedeutung eines offenen Umgangs mit dem Thema Menstruation und ist überzeugt, dass die Periodenspender einen positiven Beitrag zur Enttabuisierung leisten.

Die 17-jährige Schülersprecherin Saphira, eine der Mitinitiatorinnen des Projekts, ist ebenfalls begeistert von der bisherigen Resonanz. Sie betont, dass der kostenlose Zugang zu Periodenprodukten ein wichtiger Schritt ist, um Mädchen und Frauen während ihrer Periode zu unterstützen und ihnen ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben zu ermöglichen.

Das Jugendforum setzt sich mit Nachdruck dafür ein, dass alle Schulen der Region dem Beispiel folgen und kostenlos Periodenartikel zur Verfügung stellen. Denn die Menstruation ist kein Grund für Scham oder Einschränkungen, sondern sollte als natürlicher Prozess akzeptiert und unterstützt werden.

Die Initiative zur Bereitstellung kostenloser Periodenprodukte an Schulen im Oberland ist ein Schritt in die richtige Richtung, um das Tabu rund um die Menstruation zu durchbrechen und eine inklusive und aufgeklärte Gesellschaft zu fördern. Es ist zu hoffen, dass weitere Schulen diesem Beispiel folgen und somit einen Beitrag zur Chancengleichheit und Wohlbefinden aller Schülerinnen leisten.

Teilen

WEITERE ARTIKEL

28.11.2023
Spielwarenbranche spürt Kaufzurückhaltung - und hofft auf Weihnachten
Weihnachten kommt unaufhaltsam näher - und damit die große Frage: Was liegt in diesem Jahr unter dem Baum? Werden manche Kinder weniger Geschenke als sonst auspacken können?
24.01.2024
Gewaltbetroffene Frauen häufig von Tätern digital verfolgt
Gewalt in Familie oder Partnerschaft wird immer stärker in die digitale Welt verlagert. Täter überwachen ihre Opfer mit Apps, Kameras und Trackern. Frauenhäuser und Beratungsstellen stellen sich darauf ein.
21.11.2023
BGH kassiert Kosten-Klausel in Riester-Vertrag
Die Riester-Rente ist ein Auslaufmodell, doch bestehende Verträge sollen weiter gelten können. Über einen Passus zu anfallenden Kosten hat nun der BGH entschieden. Das Urteil dazu dürfte viele Verbraucher interessieren.
13.03.2023
Frühstart in die Pollensaison
Heuschnupfen schon im Winter? Milde Temperaturen und importierte Pflanzen erhöhen die Belastung für Allergiker. Wo Sie im Oberland aktuelle Infos bekommen.
08.02.2024
Menschen in Deutschland bei erster Heirat immer älter - Durchschnittsalter auf neuem Höchststand
* Frauen bei erster Eheschließung 2022 im Schnitt 32,6 Jahre alt, Männer 35,1 Jahre * Zahl derjenigen, die mit 50+ zum ersten Mal heiraten, von 7 500 im Jahr 2002 auf rund 41 500 im Jahr 2022 gestiegen * Rund die Hälfte (49 %) der erwachsenen Bevölkerung war Ende 2022 verheiratet, bei den 65- bis 69-Jährigen gut zwei Drittel (68 %)