Kostenlose Periodenprodukte an Schulen im Oberland

Jugendforum setzt sich für den kostenlosen Zugang zu Tampons und Binden ein

Lesedauer 2 Minuten
Quelle: ro / Caro Neumeyer
11.05.2023

Die Menstruation ist ein natürlicher Teil des Lebens von Frauen und Mädchen, dennoch ist es oft ein Tabuthema. Um Schülerinnen den kostenlosen Zugang zu Binden und Tampons zu ermöglichen, wurden in mehreren Schulen im Oberland Spender für Periodenprodukte aufgestellt. Eine Initiative des "Jugendforums" der "Partnerschaft für Demokratie" in Garmisch-Partenkirchen, das gegründet wurde, um die Beteiligung junger Menschen zu stärken. Finanziert wird das Projekt durch einen Fonds von Bundesmitteln.

Das Werdenfels-Gymnasium hat sich diesem Vorhaben angeschlossen und seit gestern sind Periodenspender in allen Damentoiletten der Schule angebracht. Bisher mussten sich Schülerinnen entweder Binden und Tampons bei Lehrern abholen oder auf die Unterstützung von Freunden zählen. Mit den Spendersystemen wird nun ein diskreter und kostenloser Zugang zu den notwendigen Produkten gewährleistet.

Die Reaktionen von Schülerinnen, Schülern, Lehrern und Eltern sind äußerst positiv. Insbesondere die Mitglieder des Jugendforums hoffen darauf, dass diese Initiative sich auf alle Schulen in der Region ausweitet, sodass in Zukunft in allen Bildungseinrichtungen kostenlos Periodenartikel zur Verfügung stehen.

Solveig, eine 14-jährige Schülerin des Werdenfels-Gymnasiums, findet die Idee sehr wichtig und unterstützt das Projekt. Sie betont die Bedeutung eines offenen Umgangs mit dem Thema Menstruation und ist überzeugt, dass die Periodenspender einen positiven Beitrag zur Enttabuisierung leisten.

Die 17-jährige Schülersprecherin Saphira, eine der Mitinitiatorinnen des Projekts, ist ebenfalls begeistert von der bisherigen Resonanz. Sie betont, dass der kostenlose Zugang zu Periodenprodukten ein wichtiger Schritt ist, um Mädchen und Frauen während ihrer Periode zu unterstützen und ihnen ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben zu ermöglichen.

Das Jugendforum setzt sich mit Nachdruck dafür ein, dass alle Schulen der Region dem Beispiel folgen und kostenlos Periodenartikel zur Verfügung stellen. Denn die Menstruation ist kein Grund für Scham oder Einschränkungen, sondern sollte als natürlicher Prozess akzeptiert und unterstützt werden.

Die Initiative zur Bereitstellung kostenloser Periodenprodukte an Schulen im Oberland ist ein Schritt in die richtige Richtung, um das Tabu rund um die Menstruation zu durchbrechen und eine inklusive und aufgeklärte Gesellschaft zu fördern. Es ist zu hoffen, dass weitere Schulen diesem Beispiel folgen und somit einen Beitrag zur Chancengleichheit und Wohlbefinden aller Schülerinnen leisten.

Teilen

WEITERE ARTIKEL

08.07.2023
"WankUnplugged" 2023
Der Wank als Berg für traumhafte Konzerterlebnisse
10.05.2023
Fit für sommerliche Outdoor-Trendsportarten
Von SUP bis Disc Golf: So bleiben Muskeln und Gelenke in Form
22.03.2024
"SOGesund" - Was ist eigentlich dieses MVZ Schongau?
Seit drei Wochen sieht die Gesundheitsversorgung im Landkreis Weilheim-Schongau anders aus als in den vergangenen Jahrzehnten. Das Krankenhaus Schongau ist Geschichte – an gleicher Stelle wartet jetzt das Medizinische Versorgungszentrum – kurz MVZ. Das firmiert seit dem ersten März auch unter dem Namen SOGesund. Doch was ist dieses MVZ und wie kann es mir überhaupt weiterhelfen?
06.03.2024
Gender Gap Arbeitsmarkt 2023 unverändert bei 39 %
- Indikator berücksichtigt neben Unterschieden in Bruttostundenverdiensten auch jene bei Arbeitszeit und Erwerbsbeteiligung von Frauen und Männern - Gender Pay Gap und Gender Hours Gap bei 18 %, Gender Employment Gap bei 9 % - Verdienstungleichheit geht langfristig zurück
06.11.2023
Die höchste Kaufkraft wohnt abseits der teuren Städte
Wo viele Reiche leben, ist es oft auch teuer. Gleicht das die Einkommensunterschiede aus? Nur teilweise, wie ein neues regionales Kaufkraftranking zeigt. Doch die meisten großen Städte stürzen drastisch ab.
06.11.2023
„Rettet Berta vor dem Schlachthof und Kleinbauern vor dem Aus!“
Bayerischer Bauernverband protestiert gegen geplantes Tierschutzgesetz